BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Aktie: Goldman Sachs streicht Verkaufsempfehlung

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat BASF nach zuletzt schwacher Kursentwicklung hochgestuft. Innerhalb des vergangenen Monats hat die DAX-Aktie über zehn Prozent ihres Wertes eingebüßt. Mit der positiven Analystenstimme im Rücken könnte die Aktie nun wieder durchstarten.

Die Experten haben das Rating für die Aktie von "Sell" auf "Neutral" angepasst, das Kursziel aber von 92 auf 89 Euro gesenkt. Die Trends im europäischen Chemiesektor seien in der ersten Jahreshälfte durchwachsen gewesen, schrieb Analyst Rakesh Patel in einer Branchenstudie vom Freitag. Das Absatzwachstum bei gleichzeitig stabiler oder negativer Preisentwicklung aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres habe sich fortgesetzt. Die Markterwartung eines starken Ergebniswachstums im kommenden Jahr sei nur teilweise gerechtfertigt. Bei BASF habe sich die Prämie auf das traditionelle Chemiegeschäft verringert.

Investiert bleiben

BASF bleibt ein Basisinvestment. Der Konzern ist international sehr gut aufgestellt zudem erfreut der Chemieriese erfreut seine Aktionäre mit einer soliden Dividende von über drei Prozent. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 69,00 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr