BASF
- Maximilian Völkl

BASF-Aktie: Ein hartes Urteil

Die BASF-Aktie zählt am Dienstag zu den stärksten Werten im DAX. Aus charttechnischer Sicht steht der Ausbruch nun kurz bevor. Von den Analysten gibt es derzeit allerdings keinen Rückenwind. Im Gegenteil: Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihre Verkaufsempfehlung bestätigt.

Analyst Chris Counihan stufte BASF auf „Underperform“ mit einem Kursziel von 64 Euro ein. Der Markt unterschätze die im zweiten Halbjahr drohenden Gefahren im Rohstoffmarkt, so der Experte. Er rechnet mit hohen Lagerbeständen und weiter sinkenden Preisen. BASF zählt für ihn dabei zu den unattraktivsten Branchenwerten.

BASF bleibt attraktiv

DER AKTONÄR schließt sich dem harten Urteil der Credit Suisse nicht an. Mittel- bis langfristig bleibt BASF ein interessantes Investment. Operativ dürfte sich das Geschäft des Chemieriesen wieder erholen, die Bewertung ist aktuell moderat und das Chartbild hat sich deutlich aufgehellt.

Gelingt der Sprung über das Zwischenhoch bei 73,35 Euro, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Der Aufwärtskorridor bleibt intakt, das nächste Ziel liegt beim 52-Wochen-Hoch bei 79,04 Euro. Anleger können auf eine Fortsetzung der Erholung spekulieren. Der Stoppkurs liegt bei 58 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr