BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF-Aktie: 78 oder 52 Euro?

Die Experten weltweit sind sich derzeit immer noch uneinig darüber, ob die Weltwirtschaft noch einmal Fahrt aufnimmt oder sich kräftig abkühlt. Dementsprechend gehen die Einschätzungen der Analysten für den trotz aller Umbaumaßnahmen immer noch von der Weltkonjunktur abhängigen Chemieriesen BASF auseinander.

So hat etwa die Baader Bank die Einstufung für die BASF-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Analyst Markus Mayer betonte, die Analystenkonferenz zu den Geschäftszahlen habe die schwierige Lage der Branche unterstrichen. Indes ist seiner Ansicht nach nun Monsanto das nächste logische Übernahmeziel für den DAX-Konzern nach einem gescheiterten Versuch bei Syngenta. Ein Monsanto-Kauf würde Sinn machen, angesichts der Größe mit ihren Ausführungsrisiken und einer hohen Kapitalerhöhung dürfte der Markt aber negativ reagieren.

„Am Wendepunkt“
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für den DAX-Titel von 79 auf 78 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Buy" belassen. Analyst Tim Jones betonte, die Zahlen des Chemiekonzerns für 2015 hätten ein gemischtes Bild gezeigt, wobei aber das Positive überwiege. BASF befinde sich hinsichtlich des Portfolios und der Bewertung der Aktie an einem Wendepunkt.

Chart im Auge behalten
Das zuletzt angeschlagene Chartbild beim weltgrößten Chemieproduzenten hat sich nun wieder etwas aufgehellt. Für Anleger, die beim günstig bewerteten Qualitätstitel einsteigen wollen, besteht allerdings noch keine Eile. Hier sollte zunächst noch abgewartet werden, ob die Bodenbildung nach der deutlichen Korrektur auch wirklich gelingt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt noch verkaufen?

Der Countdown läuft: Noch zwei Tage bis zum Referendum über einen möglichen Brexit. Sollten Anleger vor diesem wichtigen Termin nun ihre Anteilscheine am weltgrößten Chemieproduzenten nun verkaufen? Geht es nach den Experten der Baader Bank, wäre das tatsächlich richtig – unabhängig vom Brexit. mehr