BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Wann kommt der erste Deal?

Der Chemiekonzern BASF ist im Rahmen seiner Wachstumsstrategie auch zu größeren Zukäufen bereit. Bei einer wirklich günstigen Gelegenheit sei die BASF bereit zu agieren, werde dabei aber nicht von ihren strikten Renditeanforderungen abrücken, sagte Firmenchef Kurt Bock dem "Handelsblatt".

"Wir schauen uns viele Dinge an, aber wir rechnen eben auch sehr spitz", betonte der Manager, der den Ludwigshafener Konzern seit dem Jahr 2011 führt. Ziel der BASF sei es, weiterhin stärker zu wachsen als die Branche, die derzeit mit jährlich 3,5 Prozent expandiert. Von den Fusionsplänen der US-Konkurrenten Dow Chemical und Dupont sieht Bock den Konzern nicht berührt. Er könne nicht erkennen, warum BASF deshalb die Strategie infrage stellen sollte.

 

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR rät indes weiterhin zum Einstieg bei BASF: Zwar sind die Aussichten aktuell wenig berauschend, dafür ist die Bewertung derzeit moderat. Zudem locken eine hohe Dividendenrendite von mehr als vier Prozent sowie ein starkes Chartbild (Stopp: 55,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr