BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Vor den Zahlen im Blickpunkt

Mit BASF wird am Freitag der weltgrößte Chemiekonzern seine Zahlen für das Jahr 2011 vorlegen. Mit Spannung erwarten die Marktteilnehmer neben dem Konzernergebnis auch den Ausblick für das Jahr 2012. Sollten Anleger sich schon jetzt positionieren?

Nachdem in dieser Woche bereits die DAX-Konzerne Deutsche Telekom (mehr unter: Verhagelte Zahlen), Fresenius Medical Care (FMC: Rekorde, Rekorde, Rekorde), Fresenius, Allianz (Analystenprognosen verfehlt) und Commerzbank (Commerzbank enttäuscht) ihre Zahlen für das vierte Quartal präsentiert haben, legt am Freitag BASF nach. Analysten gehen davon aus, dass der weltgrößte Chemiekonzern zwischen Oktober und Dezember seinen Umsatz leicht auf 16,8 Milliarden Euro gesteigert hat. Der Gewinn dürfte im Jahresvergleich leicht auf 1,1 Milliarden Euro beziehungsweise 1,10 Euro pro Anteilschein gesunken sein. 

Für das Gesamtjahr wird mit einem Erlöswachstum von 13 Prozent auf 72,3 Milliarden Euro gerechnet. Das Nettoergebnis dürfte in etwa der gleichen Größenordnung zugelegt haben und sich auf 5,8 Milliarden Euro oder 6,25 Euro je Aktie belaufen. Analysten gehen davon aus, dass die Dividende um 20 Cent auf 2,40 Euro pro Anteilschein angehoben wird.

Wie wird das Jahr 2012?

Neben dem Quartalsergebnis interessieren das Gros der Marktteilnehmer vor allem die Aussagen des BASF-Vorstandes zu den weiteren Aussichten für das Jahr 2012. Bislang hatten sich die Ludwigshafener hierzu eher bedeckt gehalten. Angesichts der sich zuletzt wieder etwas aufhellenden konjunkturellen Daten hoffen viele Anleger, dass der von den Analysten erwartete Gewinnrückgang eher gering ausfallen dürfte. Die Experten rechnen derzeit für 2012 mit einem Nettogewinn von 5,3 Milliarden Euro (5,57 Euro je Aktie) und einem Umsatz von 70,8 Milliarden Euro.

Immer noch günstig

Ein Einstieg bei BASF auf dem aktuellen Niveau sollte sich lohnen. Schließlich ist die Aktie mit einem 2012er-KGV von 12 (2013er-KGV von 10) und einer Dividendenrendite von vier Prozent angesichts der enorm starken Positionierung in vielen attraktiven Märkten, der breiten Produktpalette sowie der soliden Bilanz immer noch günstig bewertet. Zudem ist aus charttechnischer Sicht nach der jüngsten Konsolidierung der Weg nach oben weiterhin frei. Das Kursziel lautet weiterhin 70,00 Euro, der Stopp sollte nun auf 45,00 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Keine Panik!

Beim Blick auf die Kursentwicklung im vorbörslichen Handel dürfte den Anteilseignern des weltgrößten Chemiekonzerns BASF nicht gerade warm ums Herz werden. Denn die DAX-Papiere verbilligen sich um knapp vier Prozent. Was steckt hinter diesem unschönen Auftakt in die neue Handelswoche? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es hätte schlimmer kommen können ….

Bei BASF haben die anhaltend niedrigen Öl- und Gaspreise auf die Bilanz gedrückt. Aber auch das Geschäft mit Chemikalien entwickelte sich im ersten Quartal nicht zuletzt wegen niedriger Verkaufspreise schlechter. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten sank um acht Prozent auf fast 1,9 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF vor den Zahlen: Das erwarten die Analysten

Niedrige Öl- und Gaspreise haben bei BASF Experten zufolge erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Analysten rechnen im Auftaktquartal 2016 deshalb und wegen des verkauften Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinneinbruch in der Öl- und Gassparte. BASF veröffentlicht seine Zahlen im rahmen der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wann kommt der erste Deal?

Der Chemiekonzern BASF ist im Rahmen seiner Wachstumsstrategie auch zu größeren Zukäufen bereit. Bei einer wirklich günstigen Gelegenheit sei die BASF bereit zu agieren, werde dabei aber nicht von ihren strikten Renditeanforderungen abrücken, sagte Firmenchef Kurt Bock dem "Handelsblatt". mehr