BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Vier Prozent Dividendenrendite + 14 Prozent Kurspotenzial

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF ist dank der seit Jahren fast ausnahmslos steigenden Dividende einer der Top-Picks für Dividendenjäger. Neben der Dividendenrendite von nahezu vier Prozent bietet der DAX-Titel nach Ansicht der Deutschen Bank zudem noch ordentliches Kurspotenzial.

So hat Analyst Tim Jones im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie die Einstufung für die BASF-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 87 Euro, was knapp 14 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt, belassen. Die Nachfrage im europäischen Chemiesektor dürfte seiner Ansicht nach im kommenden Jahr zwar gedämpft bleiben, dennoch gebe es zahlreiche Impulse. Übernahmen und Fusionen dürften eine zentrale Rolle spielen, so der Experte. BASF sieht der Deutsche-Bank-Experte dabei auf der Käuferseite. Die Bewertungen im Sektor seien unterschiedlich, daher komme es auf die Auswahl einzelner Aktien an.

 

DAX-Titel bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Aktie langfristig zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreichen attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung des Qualitäts-Unternehmens ist günstig, zudem lockt die stattliche Dividendenrendite von vier Prozent (weitere attraktive Dividendenperlen finden Sie hier).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr