BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Sehr gute Chancen für die Trendwende

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen erklären, seit mehr als einem Jahr ist der Aktienkurs von BASF gesunken. Seit dem Rekordhoch von April 2015 bei 97 Euro gab die Notierung um zwischenzeitlich mehr als 40 Prozent ab. Das Tief von Februar 2016 lag bei 56 Euro. Jedoch erholte sich der Kurs seit Februar um gut 30 Prozent auf mehr als 72 Euro. Bislang scheiterten die Versuche, die seit April 2015 gültige Abwärtstrendlinie zu überwinden jeweils in etwa bei der 200-Tage-Linie. Doch zwischenzeitlich sind diese beiden Hürden überwunden worden. Allerdings prallte der Kurs am nächsten Widerstand bei gut 75 Euro ab und korrigierte bis zur Abwärtstrendlinie. Sollte diese Linie nun als Unterstützung dienen, wird der Ausbruch darüber charttechnisch bestätigt. Die 50- und die 200-Tage-Linien drehen derzeit nach oben, was für eine Trendwende positiv zu sehen ist. Zudem ist die Aufwärtstrendlinie seit Anfang 2009 intakt. Vor diesem Hintergrund sollten charttechnisch ausgerichtete Anleger mit einem ersten Kursziel von 75 Euro und danach 85 Euro einsteigen. Der Stop-Loss sollte bei 61 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr