BASF
von Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Rekorddividende = Rekordkurs?

Der Chemieriese BASF hat auch im abgelaufenen Jahr wieder prächtig verdient und hebt deshalb die Ausschüttung an die Aktionäre auf ein neues Rekordniveau. Verhilft das dem DAX-Titel nun auch zu neuen Rekordkursen?

BASF hat im vierten Quartal 2012 zwar operative mehr verdient, bedingt durch Steuereffekte allerdings wie bereits zuvor erwartet einen Rückgang des Nettogewinns verbucht. Der Umsatz im Gesamtjahr legte um neun Prozent auf 78,7 Milliarden Euro zu, während das operative Ergebnis um fünf Prozent kletterte. Der Nettogewinn sank auf 4,9 Milliarden Euro, da im Vergleich zum Vorjahr ein höherer Ergebnisanteil im Bereich Oil & Gas erwirtschaftet wurde, der deutlich höher besteuert wird.

Dividende steigt

Konzernchef Kurt Bock erklärte im Hinblick auf das laufende Jahr: „Wir wollen auch 2013 wieder wachsen und bei Umsatz und EBIT vor Sondereinflüssen die Werte des Jahres 2012 übertreffen." Die Dividende hebt der DAX-Konzern indes wie erwartet von 2,50 Euro auf den neuen Höchstwert von 2,60 Euro je Aktie an. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Weiterhin ein klarer Kauf

Mit einem 2013er-KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent (bei welchen Aktien Anleger noch deutlich höhere Renditen absahnen können, erfahren Sie hier) ist die Aktie von BASF angesichts der hervorragenden Marktstellung, der soliden Bilanz und der robusten Wachstumsraten immer noch günstig bewertet und bleibt daher ein Kauf. Aus charttechnischer Sicht würde im Falle des Sprungs über das bisherige Allzeithoch von 76,18 Euro ein neues Kaufsignal generiert werden. Der Stopp sollte bei 57,00 Euro belassen werden.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Nachkaufchance bei Dividenden-Liebling

Bei BASF stand zuletzt die Tochter Wintershall klar im Fokus. Das Unternehmen will für 1,25 Milliarden Dollar Anteile an Öl- und Gasfeldern des norwegischen Energiekonzerns Statoil übernehmen. Derweil äußern sich zahlreiche Analysten positiv zur Aktie von BASF und auch zur geplanten Transaktion von … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BASF: Ein cleverer Schachzug?

Die BASF-Tochter Winterschall sorgte am Freitag mit einem milliardenschweren Investitionsprogramm für aufsehen. Der Konzern übernimmt für 1,25 Milliarden Dollar Anteile an Gas- und Ölfelder des norwegischen Energiekonzerns Statoil. Nun haben sie die ersten Analysten Stellung zu der Beteiligung … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

BASF: Das sagen die Experten zu den Expansionsplänen

Die BASF-Tochter Wintershall macht mit ihrem milliardenschweren Investitionsprogramm ernst: Am Freitag besiegelte das Unternehmen für 1,25 Milliarden US-Dollar (967 Millionen Euro) die Übernahme von Anteilen an mehreren Öl- und Gasförderprojekten des norwegischen Energiekonzerns Statoil. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die BASF-Aktie ist unterbewertet

Die DZ Bank hat die Aktie von BASF erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Die Anteilscheine des weltgrößten Chemiekonzerns sind derzeit unterbewertet. Den fairen Wert sehen die Experten nach wie vor bei 85,00 Euro. Dementsprechend stuft Analyst Peter Spengler die DAX-Titel weiterhin … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.