BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Rekorddividende = Rekordkurs?

Der Chemieriese BASF hat auch im abgelaufenen Jahr wieder prächtig verdient und hebt deshalb die Ausschüttung an die Aktionäre auf ein neues Rekordniveau. Verhilft das dem DAX-Titel nun auch zu neuen Rekordkursen?

BASF hat im vierten Quartal 2012 zwar operative mehr verdient, bedingt durch Steuereffekte allerdings wie bereits zuvor erwartet einen Rückgang des Nettogewinns verbucht. Der Umsatz im Gesamtjahr legte um neun Prozent auf 78,7 Milliarden Euro zu, während das operative Ergebnis um fünf Prozent kletterte. Der Nettogewinn sank auf 4,9 Milliarden Euro, da im Vergleich zum Vorjahr ein höherer Ergebnisanteil im Bereich Oil & Gas erwirtschaftet wurde, der deutlich höher besteuert wird.

Dividende steigt

Konzernchef Kurt Bock erklärte im Hinblick auf das laufende Jahr: „Wir wollen auch 2013 wieder wachsen und bei Umsatz und EBIT vor Sondereinflüssen die Werte des Jahres 2012 übertreffen." Die Dividende hebt der DAX-Konzern indes wie erwartet von 2,50 Euro auf den neuen Höchstwert von 2,60 Euro je Aktie an. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Weiterhin ein klarer Kauf

Mit einem 2013er-KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent (bei welchen Aktien Anleger noch deutlich höhere Renditen absahnen können, erfahren Sie hier) ist die Aktie von BASF angesichts der hervorragenden Marktstellung, der soliden Bilanz und der robusten Wachstumsraten immer noch günstig bewertet und bleibt daher ein Kauf. Aus charttechnischer Sicht würde im Falle des Sprungs über das bisherige Allzeithoch von 76,18 Euro ein neues Kaufsignal generiert werden. Der Stopp sollte bei 57,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr