BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Ölpreisverfall belastet … nicht!

Die Aktie von BASF ist an den vergangenen Handelstagen deutlich unter Druck geraten. Als einziger DAX-Konzern mit einem starken Standbein in der Öl- und Gasförderung trennten sich viele Marktteilnehmer im Zuge des OPEC-Beschlusses reflexartig von ihren Anteilen. Geht es nach Ansicht der Experten von Bernstein, war dies voreilig.

So erklärte Analyst Jeremy Redenius, dass der Ölpreisrutsch den Weltmarktführer im Chemiegeschäft dank geringerer Kosten sowie einer global anziehenden Nachfrage weniger belasten dürfte als befürchtet. Seinen Schätzungen zufolge könnte der DAX-Konzern unter dem Strich sogar profitieren, wenngleich der Gewinn im Öl- und Gasgeschäft sinken dürfte. Der Experte hob seine Ergebnisschätzung je Aktie für 2015 an. Dementsprechend rät er weiterhin zum Kauf der BASF-Papiere und sieht den fairen Wert bei 88,00 Euro.

Aktie bleibt ein Kauf

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Dividende steigt erneut

Der Chemieriese BASF hat seine Zahlen für das vierte Quartal des abgelaufenen Jahres vorgelegt. Nachdem in den Vorjahren der Ölpreisverfall den Konzern noch deutlich belastete, machten sich nun das höhere Ölpreisniveau sowie die verbesserte Lage in der Chemiebranche positiv im Ergebnis des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 5 Fakten zur Dividende

In wenigen Wochen nimmt die Dividendensaison bei den meisten DAX-Konzernen richtig Fahrt auf. Die Anteile des Ludwigshafener Chemieriesen BASF sind dabei bei Privatanlegern traditionell sehr gefragt. DER AKTIONÄR zeigt daher nun fünf der wichtigsten Fakten zur Dividendenzahlung bei BASF auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 105 oder 64 Euro?

Die Aktie von BASF hat im gestrigen Handelsverlauf – wieder einmal – ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. Geht es nach den Analysten von JPMorgan, so haben die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten noch reichlich Luft nach oben. Für die Experten von Bernstein sieht die Sache hingegen ganz … mehr