BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Neu im „10-Prozent-Plus-Depot“ – Deutsche Bank sieht 33 Prozent Aufwärtspotenzial

Gestern wurde im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“ eine erste Position bei den Papieren des Chemieriesen BASF gekauft. Nach einem deutlichen Plus am Mittwoch kann der DAX-Titel auch im vorbörslichen Handel wieder deutlich zulegen, verfügt nach Ansicht der Experten der Deutschen Bank aber immer noch über erhebliches Potenzial.

Denn die Deutsche Bank hat das Kursziel für die BASF-Aktie nach einem Kapitalmarkttag zwar von 97 auf 92 Euro gesenkt, dies liegt aber immer noch 33 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Zudem wurde die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Tim Jones begründete seien Kurszielsenkung damit, dass die Veranstaltung Investoren erneut verdeutlicht habe, dass das Konjunkturumfeld wohl schwierig bleiben werde. Dennoch sollte der Chemiekonzern den Gewinn weiter steigern können, etwa durch Kostensenkungen. Der Experte kürzte gleichwohl seine Gewinnschätzungen je Aktie um zwei bis fünf Prozent.

Qualität zum kleinen Preis
Fundamental betrachtet ist die BASF-Aktie ein klarer Kauf. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig. Wie man die BASF-Titel am geschicktesten tradet, erfahren Sie weiterhin im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr