BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Neu im „10-Prozent-Plus-Depot“ – Deutsche Bank sieht 33 Prozent Aufwärtspotenzial

Gestern wurde im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“ eine erste Position bei den Papieren des Chemieriesen BASF gekauft. Nach einem deutlichen Plus am Mittwoch kann der DAX-Titel auch im vorbörslichen Handel wieder deutlich zulegen, verfügt nach Ansicht der Experten der Deutschen Bank aber immer noch über erhebliches Potenzial.

Denn die Deutsche Bank hat das Kursziel für die BASF-Aktie nach einem Kapitalmarkttag zwar von 97 auf 92 Euro gesenkt, dies liegt aber immer noch 33 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Zudem wurde die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Tim Jones begründete seien Kurszielsenkung damit, dass die Veranstaltung Investoren erneut verdeutlicht habe, dass das Konjunkturumfeld wohl schwierig bleiben werde. Dennoch sollte der Chemiekonzern den Gewinn weiter steigern können, etwa durch Kostensenkungen. Der Experte kürzte gleichwohl seine Gewinnschätzungen je Aktie um zwei bis fünf Prozent.

Qualität zum kleinen Preis
Fundamental betrachtet ist die BASF-Aktie ein klarer Kauf. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig. Wie man die BASF-Titel am geschicktesten tradet, erfahren Sie weiterhin im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Neues Kaufsignal

Die Aktie von BASF am ersten Handelstag der neuen Börsenwoche einen guten Start hingelegt. Die Anteilscheine des weltgrößten Chemieriesen kletterten wohl auch durch den Rückenwind solider Konjunkturdaten aus China und Japan erstmals in diesem Jahr über die Marke von 82,00 Euro und markierten damit … mehr