BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Das Kursziel sinkt auf … 100 Euro

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für die Aktie von BASF von 102 auf 100 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. Analyst Jeremy Redenius betonte, die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten gehören unverändert zu seinen neuen Favoriten.

Die Aktie habe sich im Vergleich zum europäischen Stoxx 600-Index in den vergangenen zwei Wochen unterdurchschnittlich entwickelt. In der Vergangenheit sei dies ein guter Indikator für einen Kauf gewesen. Die Fundamentaldaten von BASF seien nach wie vor stark und die Sorgen der Anleger wegen niedriger Ölpreise, Überkapazitäten und der Abschwächung Chinas übertrieben. Wegen der insgesamt gesunkenen Branchenbewertung reduzierte Redenius sein Kursziel.

Weiterhin ein „Top-Pick“
Auch die Deutsche Bank hat die Einstufung für die DAX-Papiere im Rahmen einer gestern veröffentlichten Branchenstudie auf "Buy" belassen. Wie Analyst Martin Dunwoodie schrieb, sei die Nachfrage nach Basis-Chemikalien im Juli in Europa und den USA insgesamt robust geblieben. In Asien sei sie hingegen wegen China und sinkender Rohstoffpreise zurückgegangen. Unter den europäischen Chemiewerten zähle BASF zu seinen "Top Picks".

Abwarten!
Bei der fundamental betrachtet sehr aussichtsreichen Aktie besteht trotzdem derzeit noch kein Handlungsbedarf. Nachdem die BASF-Aktie in der vergangenen Handelswoche unter den auf 73,00 Euro nachgezogenen Stoppkurs gerutscht ist, sollten Anleger vor einem Einstieg eine nachhaltige Bodenbildung beziehungsweise Trendwende abwarten.
(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Neues Kaufsignal

Die Aktie von BASF am ersten Handelstag der neuen Börsenwoche einen guten Start hingelegt. Die Anteilscheine des weltgrößten Chemieriesen kletterten wohl auch durch den Rückenwind solider Konjunkturdaten aus China und Japan erstmals in diesem Jahr über die Marke von 82,00 Euro und markierten damit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Kaufen, Kaufen, Kaufen …

Auch wenn es in einem allgemein eher schwächeren Gesamtmarkt im frühen Handel auch mit den Anteilscheinen des weltgrößten Chemieproduzenten BASF etwas nach unten geht, bleibt das Chartbild bei den Papieren des DAX-Konzerns weiterhin bullish. Zusätzlichen Rückenwind erhält die Aktie zudem von drei … mehr