BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Kursziel 88,00 Euro

Die Experten von Nomura gestehen der BASF-Aktie nun noch mehr Kurspotenzial zu und haben dementsprechend das Kursziel von 78,00 auf 88,00 Euro angehoben. Auch andere Analysten ziehen nun nach.

In der vergangenen Woche machte BASF noch mit der geglückten Übernahme des norwegischen Omega-3-Herstellers Pronova auf sich aufmerksam. Zum Beginn der Handelswoche sind es nun Experten, die auf das Potenzial des DAX-Titels aufmerksam machen. So erhöhte Nomura das Kursziel für die Anteile des Chemie-Weltmarktführers von 78,00 auf 88,00 Euro und rät zum Einstieg. Auch die Analysten der Baader Bank bekräftigen ihre Kaufempfehlung und sehen den fairen Wert bei 85,00 Euro. Etwas zurückhaltender ist hingegen Barclays. Die Experten der Großbank zwar stufen die BASF-Titel nur mit "Equalweight" ein, das Kursziel wurde aber von 68,00 auf 80,00 Euro deutlich erhöht.

Mehr im aktuellen Heft

DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Die immer noch moderat bewertete Qualitätsaktie bleibt für langfristig orientierte Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Bestehende Positionen sollten bei 57,00 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr