BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Ist die Aktie viel zu teuer?

Nachdem es in den vergangenen Handelstagen zahlreiche positive Analystenkommentare zur Aktie von BASF gab (siehe unter: BASF: 82, 85 oder 90 Euro – wie viel Luft hat die Aktie noch?), dürfte die jüngste Studie aus dem Hause der Baader Bank den Anteilseignern des weltgrößten Chemie-Produzenten weniger gefallen.

Denn Baader-Bank-Analyst Markus Mayer hat die Einstufung für die BASF-Papiere nach einem Treffen mit dem Management des Chemiekonzerns auf "Sell" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Er habe interessante Informationen erhalten bezüglich des Ausbaus des Verarbeitungs- und Raffineriegeschäfts. An seiner vorsichtigen Einschätzung für BASF habe dies aber nichts geändert.

 

Vorstand kauft zu
Vorstandsmitglied Margret Suckale scheint hingegen wesentlich zuversichtlicher gestimmt zu sein. Sie hat am Mittwoch 2.660 BASF-Aktien im Wert von knapp 180.000 Euro erworben. Auch DER AKTIONÄR hält die DAX-Titel nicht für überbewertet, bleibt positiv gestimmt und rät zum Kauf (Stopp: 55,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Rallye geht weiter

Die Aktie von BASF setzt ihren starken Lauf des vierten Quartals 2016 auch im neuen Jahr unverändert fort. So konnten diese gestern im späten Handel noch ein neues 52-Wochen-Hoch markieren und damit ein neues Kaufsignal generieren. Im frühen Handel wurde nun auch die Marke von 90 Euro genommen. Wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Kursziel 110 Euro!

Die Aktie von BASF befindet sich trotz der jüngsten Konsolidierungsbewegung noch weiterhin in Schlagdistanz zum 52-Wochen-Hoch bei 89,47 Euro. Geht es nach der Meinung der Experten der Citigroup, so liegt der faire Wert der Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten ohnehin deutlich höher. mehr