BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Hervorragend für Anleger, machen die Insider vor; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefs erklären, in der Aktie der BASF SE fließe blaues Blut. Sie biete eine gute Unternehmensqualität, eine breite Aufstellung, eine vertretbare Bewertung, eine attraktive Dividendenrendite und Insiderkäufe. Allein gegen Ende Oktober kauften mindestens drei Vorstände Aktien des Chemiekonzerns für einen jeweils sechsstelligen Betrag. Zwar müssen die Vorstände gemäß ihren Verträgen BASF-Aktien kaufen, doch ist der Zeitpunkt interessant. Bei einem Kurs von derzeit rund 64 Euro befindet sich auch eine charttechnische Unterstützung. In den Jahren 2004 bis 2013 erhöhte BASF die Ausschüttung um durchschnittlich 14 Prozent pro anno. Wenn ein Anleger diese Dividenden gleich wieder in Aktien von BASF investiert hätte, beliefe sich die Rendite in der Zeit von Oktober 2004 bis September 2014 auf 16,2 Prozent pro anno; wenn nur die vergangenen fünf Jahre betrachtet werden, rentierte sich ein BASF-Engagement sogar mit 19,1 Prozent pro anno. Anleger sollten die die mit einem KGV von 12 für nächstes und 11 für übernächstes Jahr bewerteten Anteile ab einer Notierung von 72,11 Euro kaufen. Das Kursziel beträgt 88 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr