BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Gegenangebot für Syngenta?

Insidern zufolge plant der weltgrößte Chemiehersteller BASF ein Gegenangebot für den von Monsanto umworbenen Pflanzenschutzhersteller Syngenta. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere mit dem Vorgang vertrauten Personen berichtet, habe sich der DAX-Konzern bereits 50 Milliarden Dollar gesichert.

Bislang wollte sich BASF hierzu nicht äußern. Die Pflanzenschutz-Sparte der Ludwigshafener ist mit einem Jahresumsatz von 5,4 Milliarden Euro Umsatz im Weltmarkt die Nummer 3 hinter Syngenta und Bayer. Eine Übernahme des Schweizer Konzerns könnte daher aus kartellrechtlichen Gründen schwer werden. Zudem wäre der Preis mit 50 Milliarden Dollar auch alles andere als ein Schnäppchen.

Bisher galt Monsanto als Favorit für die Übernahme von Syngenta. Der umstrittene US-Agrarriese will 45 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Das Management der Schweizer ist von diesem Plan hingegen wenig angetan. Syngenta-Chef Mike Mack erklärte kürzlich: „Wir haben 2011 nein gesagt, wir haben 2012 nein gesagt, wir haben 2015 nein gesagt. Welchen Teil von nein verstehen sie nicht?“

Es bleibt spannend
Nun warten die Marktteilnehmer gespannt, ob BASF tatsächlich in den Übernahmekampf um Syngenta einsteigt. Zwar verfügt der DAX-Konzern über eine sehr solide Bilanz und die Möglichkeit, sich derzeit sehr günstig zu refinanzieren. Dennoch könnte eine derart teure Übernahme den Aktienkurs zunächst einmal belasten. Noch nicht investierte Anleger sollten daher vorerst weiter an der Seitenlinie verharren. Wer die Aktie bereits besitzt, beachtet den Stopp bei 73,00 Euro.


Unser Buchtipp des Tages:

Eine glückliche Verbindung aus Theorie und Praxis, die frappierende und lukrative Erkenntnisse liefert!

Newstrading mit Optionen
 

Autor: Shon, John
ISBN: 9783864700477
Seiten: 256
Erscheinungsdatum: 06.12.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ein Wissenschaftler und ein Trader, beide mit Doktortitel, liefern genau das ab, was man von einer solchen Kombination im besten Fall erwarten darf: sowohl erschöpfend belegte Analysen als auch glasklare praktische Handlungsanweisungen, und das alles verständlich und flüssig geschrieben. Die zentrale Aussage von Shon und Zhou ist sehr einfach: Es gibt unkomplizierte Möglichkeiten, mithilfe von Optionen zuverlässig Gewinn aus den Ergebnismeldungen von Unternehmen zu ziehen, und zwar unabhängig davon, in welche Richtung die Ergebnisse überraschen. Ein paar kompliziertere Methoden werden nicht vergessen und Hinweise auf weiterführende Kriterien gibt es obendrein. Eine glückliche Verbindung aus Theorie und Praxis, die frappierende und lukrative Erkenntnisse liefert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF kauft zu – Anleger jetzt auch?

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat lange Zeit den Markt sondiert und nun zugschlagen. Während man bei den Saatgut-Aktivitäten des Rivalen Bayer noch in der Warteschleife verharren muss, wurde jetzt eine andere Sparte gestärkt. So kauft der DAX-Konzern das Polyamidgeschäft von Solvay. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Zukauf bei Bayer?

Der Chemieriese BASF soll schon seit längerer Zeit daran arbeiten, ein eigenes Saatgutgeschäft aufzubauen. Laut Informationen des Nachrichtendienstes Bloomberg scheinen die Ludwigshafener nun sehr gute Chancen zu haben, dieses Ziel zu verwirklichen. Objekt der Begierde ist eine Sparte des … mehr
| Marion Schlegel | 2 Kommentare

Fette Gewinne mit Dividenden-Aktien

Reich mit Dividenden-Aktien – so oder so ähnlich liest man es oft. Doch was steckt dahinter und kann man mit einer einfachen Anlage in solche Werte tatsächlich ein Vermögen machen? Um es vorwegzunehmen: Die Antwort lautet ganz klar Ja. Und das hat mehrere Gründe. Zum einen entwickeln sich … mehr