BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues Allzeithoch erreicht.

So notierte die Aktie gestern zum Handelsschluss bei 97,46 Euro. Neben der robusten Entwicklung der Weltkonjunktur spielt dem Konzern auch das Wiedererstarken des Ölpreises in die Karten. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent kletterte im Zuge der Spekulationen über weitere Verlängerungen der Förderkürzungen auf 64 Dollar, den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR bleibt von BASF überzeugt und rät nach wie vor zum Kauf der Chemietitel. Der Stoppkurs sollte auf 72,00 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: So etwas gibt es nur ganz selten …

Die Aktie des Ludwigshafener Chemieriesen BASF setzt ihre Talfahrt weiter fort. Mittlerweile erscheint der Kursrutsch des Blue Chips wirklich übertrieben. Denn die DAX-Titel notieren nun sogar schon unter der Marke von 70 Euro – und damit deutlich unter den Kurszielen selbst der pessimistischsten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Erster Ausblick auf die Zahlen

Mit der Aktie des Ludwigshafener Chemieproduzenten BASF geht es seit Monaten bergab. Ein Grund hierfür sind die sinkenden Priese für diverse Chemikalien wie TDI oder MDI. Am 26 Oktober wird der DAX-Konzern seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal vorlegen. DER AKTIONÄR verrät, was zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Rivale Covestro: Über 100 Prozent Potenzial!?

Chemietitel bleiben unter Druck. Offenbar spielen die Marktteilnehmer eine starke Abschwächung der Weltwirtschaft durch, anders sind die starken Kursrückgänge der beiden DAX-Konzerne kaum zu erklären, zumal das KGV von Covestro mittlerweile nur noch 6 beträgt. Daher sind viele Experten äußerst … mehr