BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Es geht weiter

Nach der dramatischen Explosion am Stammwerk in Ludwigshafen fährt BASF wichtige Anlagen wieder hoch. Die beiden Steamcracker - zwei zentrale Anlagen für die Produktion - befänden sich im Anfahrvorgang. Der Aktienkurs des weltgrößten Chemieproduzenten befindet sich indes nahezu exakt auf dem Niveau vor der Explosion.

Bei der Explosion und bei Bränden am Landeshafen Nord waren am Montag zwei Männer der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zudem hatten Polizeitaucher am Mittwoch in einem Hafenbecken am Explosionsort die Leiche eines Mannes geborgen. Nun wird geprüft, ob es sich bei ihm um einen seit dem Unglück vermissten Matrosen eines Tankschiffes und damit um ein drittes Todesopfer des Unglücks handelt.

Der Aktienkurs hat am Tag der Explosion etwas mehr als ein Prozent verloren, sich mittlerweile aber wieder erholen können. Ein Großteil der durch das tragische Unglück verursachten Schäden dürfte versichert sein, dennoch könnte die Folgeschäden das Ergebnis des vierten Quartals etwas belasten. Da die mittel- bis langfristigen Perspektiven für BASF aber weiterhin gut sind, rät DER AKTIONÄR nach wie vor zum kauf der günstig bewerteten Aktie (Stopp: 62,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr