BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst relativ viele passende Firmen eingefallen.

Angefangen bei defensiven Konsumgüterriesen wie etwa Pepsi und Procter & Gamble oder den Schweizer Global Playern Nestlé, Novartis und Roche gibt es eine ganze Menge an starken Unternehmen, die auch über die kommenden Jahrzehnte noch satte Gewinne einfahren dürften. Ich persönlich habe mich letztlich für BASF entschieden.

Perfekte Aktie für die Zukunft
Eine Firma, deren Aktie ich meinen Kindern in das Depot lege – worin diese möglichst viele Jahre bleiben soll –, sollte meiner Ansicht nach vor allem ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell haben, breit aufgestellt sein (sowohl geografisch als auch von den Produkten) und vor allem etwas herstellen, was auch in den nächsten Jahrzehnten noch gebraucht wird. Im Ideal­fall sollte die Gesellschaft zudem über ein gutes Management, eine solide Bilanz und eine attraktive Dividendenpolitik verfügen. All das bietet BASF, dessen Anteile im Depot eines meiner Kinder liegen.

Der Chemie-Weltmarktführer ist glänzend aufgestellt, um weiter hochprofitabel zu bleiben und die Anteilseigner mit stetig höheren Dividenden zu verwöhnen. Chemische Produkte werden auch in Zukunft in Kosmetika, Autos (egal ob elektrisch betrieben oder mit Verbrennungsmotor) oder Nahrungsmitteln eingesetzt werden. Denn angesichts einer steigenden Weltbevölkerung wird Ernährung immer wichtiger.

Hierfür bietet BASF mit seiner Agrochemiesparte, die wohl bald auch durch clevere Zukäufe (was zeigt, dass BASF ein Top-Management hat) über ein eigenes Saatgutgeschäft verfügt, die passenden Lösungen. Auch daher sind die Aussichten für den global breit aufgestellten Konzern sehr gut und der DAX-Titel somit ein perfektes Investment für Kinder, Enkel oder Urenkel.

Mehr in Ausgabe 14/2017
Welche mitunter riskanten oder auch nahezu bombensicheren Aktien meine Kollegen sowie Börsenprofi Max Otte ihren Kindern ins Depot legen würden beziehungsweise zum Teil auch wirklich gekauft haben, lesen Sie in der Titelstory der Ausgabe 14/2017 „Aktien für unsere Kinder“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das raten jetzt die Analysten

Die Rahmenbedingungen könnten für den deutschen Chemieriesen BASF wahrlich ungünstiger sein: Die Weltwirtschaft brummt und der Ölpreis ist gerade wieder auf ein neues 3-Jahreshoch geklettert. Sollten Anleger deshalb jetzt beim DAX-Titel zugreifen. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie geht es 2018 weiter?

Der Chemieriese BASF blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück. Das kommende Jahr dürfte angesichts des anvisierten Zukaufs von Bayers Saatgutsparte und der geplanten Fusion der Tochter Wintershall mit DEA ebenfalls spannend werden. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die Aktionäre wichtig ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr