BASF
- Markus Bußler - Redakteur

BASF: DuPont begeistert

Der Chemiebranche geht es gut. Diesen Eindruck jedenfalls vermitteln die Zahlen des US-Chemiekonzerns DuPont. Das Unternehmen präsentiert starke Zahlen und hebt die Jahresprognose an. Auch die Aktie des deutschen Konkurrenten BASF dreht zur Mittagszeit deutlich ins Plus.

Für das Gesamtjahr erwartet DuPont jetzt einen Gewinn je Aktie zwischen 3,97 und 4,05 US-Dollar je Aktie. "Trotz den Turbulenzen in der Weltwirtschaft und den Märkten haben wir ein solides Wachstum durch innovative Produkte und Prozesstechnologien abgeliefert", erklärte CEO und Chairman Ellen Kullman. "Unser Portfolio wird weiter durch die schnelle Integration von Danisco, weitere Kapazitätserweiterungen und selektive Wachstumsinvestitionen in vielen Geschäftsbereichen gestärkt."

Deutliches Plus bei Umsatz und Gewinn

Den Umsatz konnte der Konzern im dritten Quartal um ein Drittel auf 9,4 Milliarden US-Dollar steigern, der Quartalsgewinn beläuft sich auf 452 Millionen Dollar, im Vorjahreszeitraum standen hier noch 367 Millionen Dollar zu Buche. Der Gewinn je Aktie summiert sich auf 0,48 Dollar.

Am Donnerstag präsentiert der deutsche Chemiekonzern BASF seine Zahlen. Analysten rechnen für das abgelaufene dritte Quartal mit einem Gewinn von 1,40 Euro je Aktie, der Umsatz soll im Bereich von 17,6 Milliarden Euro liegen. Interessant dürfte werden, ob auch BASF die Prognosen anhebt und wie der Ausblick generell ausfällt. DER AKTIONÄR ist nach wie vor optimistisch für die weitere Kursentwicklung der BASF-Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Ein hartes Urteil

Die BASF-Aktie zählt am Dienstag zu den stärksten Werten im DAX. Aus charttechnischer Sicht steht der Ausbruch nun kurz bevor. Von den Analysten gibt es derzeit allerdings keinen Rückenwind. Im Gegenteil: Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihre Verkaufsempfehlung bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das tut weh

Nachdem die Aktie von BASF zuletzt deutlich zulegen konnte und der Weg aus charttechnischer Sicht bis knapp 76 Euro zunächst frei war, folgte nun die Korrektur, wodurch sich das Chartbild wieder merklich eingetrübt hat. Und auch von Seiten der Analysten kommt vorerst kein Rückenwind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Rückzug – und jetzt

Die BASF-Tochter Wintershall hat mit anderen westeuropäischen Energieunternehmen den Antrag in Polen auf eine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen. "Wir treten der Nord Stream 2 AG jetzt nicht bei, sind aber an der Umsetzung des Projektes weiterhin sehr interessiert und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF drückt weiter auf das Gaspedal

Der Iran will zum größten Produzenten in der Petrochemie am Persischen Golf aufsteigen und deutsche Konzerne wollen daran mitverdienen. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF prüfe eine Investition von vier Milliarden Dollar, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf … mehr