BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Die Verschnaufpause nutzen; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Euro am Sonntag schreiben, jüngsten Studien zufolge würde davon ausgegangen, vor dem Jahr 2030 wird der Höhepunkt der Ölförderung (peak oil) erreicht, danach würden die geförderten Mengen beständig sinken. Ohne Rohöl hätten auch Chemiekonzerne keinen Rohstoff mehr, um grundlegendste Chemikalien daraus herzustellen, welche für Schminke, Farben, Kunststoffe, Klebstoffe, Düngemittel und Medikamente benötigt werden. Aus der Natur, also aus Pflanzen und mit Hilfe von Enzymen und Mikroorganismen, lassen sich ebenfalls viele chemische Rohstoffe gewinnen, doch das dauert mitunter lange und die Erträge sind mitunter gering. Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young schätzt, das Marktvolumen für diese sogenannten Bio-Chemikalien versechsfacht sich vom Jahr 2010 bis zum Jahr 2020 auf 515 Milliarden Euro. BASF hat bereits vor vier Jahren die Firma Cognis gekauft, welche sich auf solche Biochemikalien spezialisiert hat. In einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem niederländischen Konzern Purac stellt BASF sogenannte biologische Bernsteinsäure her, welche Weichmachern und sogenannten Biokunststoffen zugesetzt wird. Analysten schätzen, BASF werde in diesem und im nächsten Jahr weniger erlösen als noch im vergangenen Jahr. Die Profitabilität und die Gewinne sollen allerdings zulegen. Die aktuelle Konsolidierung des Aktienkurses sollten Anleger deshalb nutzen, um mit einem Kursziel von 95 Euro einzusteigen und ihr Investment bei 70 Euro abzusichern.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)




380+295% mit BMW-Calls/ 210% mit GFT/ 185% mit einem Praktiker-Put
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es geht nach oben – sagt der Chef...

Der Chef des Chemieriesen BASF, Kurt Bock, ist auch Vorstand des deutschen Branchenverbandes VCI. Und in dieser Funktion zeigte er sich nun für den gesamten Sektor sehr zuversichtlich. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde die Prognose für das Wachstum des Chemiemarktes angehoben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Deshalb geht es heute aufwärts

In den vergangenen Wochen hatten die Anteilseigner des weltgrößten Chemieproduzenten BASF angesichts des schwachen Kursverlaufs kaum Grund zur Freude. Im heutigen legen die DAX-Titel jedoch wieder deutlich zu und zählen zu den stärksten Werten im deutschen Leitindex. Dies liegt vor allem an zwei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei gute Nachrichten

Die Aktie von BASF hat sich im laufenden Jahr bislang wirklich enttäuschend entwickelt. Doch spätestens seit letzter Woche gibt es Grund zur Hoffnung, dass zumindest die jüngste Talfahrt des DAX-Titels nun gestoppt ist. Zwei positive Meldungen sowie eine erfreuliche charttechnische Entwicklung … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wird es jetzt brenzlig?

Die Aktie von BASF präsentiert sich weiter in schwacher Verfassung. Nun belastete auch noch ein negativer Analystenkommentar von Bernstein. So stuft Analyst Jeremy Redenius die DAX-Titel, weiter mit „Underperform“ ein. Er sieht den fairen Wert unverändert nur bei 70,00 Euro und warnt vor „exzessiv … mehr