BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Die gleichen Probleme wie Bayer?

In der Vorwoche schockte Bayer die Marktteilnehmer mit einer Gewinnwarnung. Grund hierfür waren Probleme beim Pflanzenschutzgeschäft in Brasilien. Auch BASF geriet im Zuge dessen unter Druck. Die Experten der Citigroup haben sich mit der Frage befasst, inwieweit der Chemieriese unter dieser Entwicklung leiden könnte.

Und die Analysten der US-Großbank gaben Entwarnung: Zwar könnte auch das Brasilien-Geschäft von BASF etwas leiden, die negativen Ergebniseffekte für den Konzern dürften aber weitaus niedriger ausfallen als etwa bei Bayer. Der Anteil des Pflanzenschutzgeschäfts in Südamerika am Gesamtumsatz ist bei BASF ohnehin sehr gering. Die Citigroup rät daher nach wie vor zum Kauf der BASF-Aktie (Kursziel: 110,00 Euro).

Eingetrübtes Chartbild
Die jüngste Korrektur hat das Chartbild von BASF wieder etwas eingetrübt. Bereits investierte Anleger müssen sich deshalb aber noch keine Sorgen machen. Wer sich die Aktie hingegen erst ins Depot legen will, sollte indes eine Bodenbildung abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 118 Euro sind möglich!

Nachdem BASF in der vergangenen Handelswoche überraschend gute Zahlen für das Jahr 2017 veröffentlicht hatte, schoss der Aktienkurs förmlich nach oben und markierte ein neues Allzeithoch bei 98,80 Euro. Viele Anleger fragen sich nun, wie viel Luft der DAX-Titel jetzt noch hat. Das sagen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Nach starken Zahlen fast auf Allzeithoch

Der Chemieriese BASF hat die Marktteilnehmer gestern Abend mit der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse für 2017 überrascht – positiv überrascht! Denn der DAX-Konzern übertraf mit den Zahlen die Analystenprognose deutlich. Die Aktie legte kräftig zu und notiert nur noch knapp unter dem … mehr