BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Die Deutsche Bank ist zuversichtlich

Nachdem der Chemieriese BASF vergangene Woche mit seinen Eckdaten für das dritte Quartal positiv überraschen konnte, hat sich das ohnehin positive Chartbild des DAX-Titels weiter aufgehellt. Und auch fundamental betrachtet ist die BASF-Aktie ein Kauf – das meint zumindest die Deutsche Bank.

So hat Deutsche-Bank-Analyst Tim Jones die Anteilscheine im Rahmen seiner jüngsten Studie weiterhin mit „Buy“ eingestuft. Im Zuge der vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal hat er zudem das Kursziel bei 82 Euro belassen. Das operative Ergebnis (Ebit) des Chemiekonzerns sei höher ausgefallen als von ihm gedacht. Die Konsensschätzungen müssten seiner Ansicht nach nun steigen.

 

Aktie bleibt attraktiv

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr