BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Die Delle ist spitze; Börsenwelt Presseschau I

Die Fachleute der Wirtschaftswoche erinnern an die Zahlen der BASF SE für das erste Quartal des laufenden Jahres. Dabei sank der Gewinn im Jahresvergleich um 20 Prozent woraufhin die Notierung der Aktie ebenfalls nachgab. Die Gründe für den niedrigeren Ertrag sind vielfältig aber nur vorübergehend: Die Öl- und Gas-Tochterfirma Wintershall wurde vom eingebrochenen Ölpreis belastet. Der Ölpreis erholt sich derzeit. Aufgrund des abgesackten Ölpreises kamen auch die Preise für Basis-Chemikalien unter Druck. Auch hier hilft der sich erholende Ölpreis. Weil der Aktienkurs niedriger ist, muss das Chemieunternehmen auch weniger für Mitarbeiter-Optionen für Aktien ausgeben. Auch die Prämien von insgesamt 100 Millionen Euro fallen nicht erneut an, die waren schließlich das Geschenk an die Mitarbeiter zum 150. Firmengeburtstag. Dafür laufen die Geschäfte mit Autozubehör und Pflanzenschutz aufgrund der lebhaften Nachfrage aus Europa und den USA wohl weiterhin sehr gut. Die Wachstumsrate im Jahr 2015 ist zweistellig. In diesem Jahr dürfte die BASF SE 5,52 Euro je Aktie verdienen und im nächsten Jahr 6,20 Euro, was dann einem KGV von 14 entspräche. Dazu kommt noch die Dividendenrendite von 3,2 Prozent, die ebenfalls für einen Einstieg spricht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr