BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Das rät die Commerzbank

Seit Mitte Januar hat die bis dato noch stark gebeutelte Aktie des Ludwigshafener DAX-Konzerns BASF wieder deutlich zulegen können. Dabei hat sich auch das zuvor angeschlagene Chartbild wieder merklich aufgehellt. Sollten Anleger nun bei den Anteilscheinen des Chemie-Weltmarktführers zugreifen?

Geht es nach den Experten der Commerzbank, so besteht diesbezüglich keinerlei Eile. Analyst Lutz Grüten hat die Einstufung für die BASF-Aktie vor den Zahlen zum ersten Quartal auf "Hold" belassen. Den fairen Wert bezifferte er weiter auf 71 Euro. Grüten rechnet für das Auftaktquartal mit Rückgängen bei Umsatz und bereinigtem operativen Ergebnis (EBIT). Die Nachfrage des Chemiekonzerns habe seiner Ansicht nach noch kein ausreichendes Niveau erreicht. Zudem sei die Auslastung nach wie vor niedrig und die Preissetzungsmacht begrenzt.

Attraktiv für Dividendenjäger
DER AKTIONÄR bleibt von der BASF-Aktie überzeugt. Zwar bleiben die Marktbedingungen wohl noch einige Monate schwierig, die Bewertung und die Charttechnik sprechen allerdings für den DAX-Titel. Zudem winkt eine stattliche Dividendenrendite von 4,2 Prozent (Hauptversammlung, also der Stichtag für die Dividendenausschüttung, ist am 29. April).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr