BASF
- Maximilian Steppan - Volontär

BASF: Berenberg senkt Kursziel um 20 Prozent – antizyklisch einsteigen?

Seit Jahresbeginn hat die BASF-Aktie mehr als 12 Prozent an Wert verloren und wie viele andere DAX-Titel auch ein neues 52-Wochen-Tief markiert. In einem freundlichen Gesamtmarkt startet das Papier trotz einer Verkaufsempfehlung aus dem Hause Berenberg eine Gegenbewegung.

Analystin Evgenia Molotova von der Privatbank Berenberg hat das Kursziel für den DAX-Titel von 65 auf 54 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. 2016 werde für den Chemiesektor schwierig, schrieb Molotova in einer Branchenstudie vom Montag. Der hohe Wettbewerb, Überkapazitäten und Deflation seien belastende Themen.

Abwarten

Molotovas Analystenstimme spiegelt sich im Chart wider. Seit dem 52-Wochen- und zugleich Allzeithoch bei 97,22 Euro hat der Titel mehr als 40 Prozent an Wert verloren und befindet sich im Abwärtstrend. Dieser hat sich seit dem Zwischenhoch im Bereich von 80 Euro Anfang Dezember noch einmal beschleunigt. Doch durch den Kursverfall weist das Papier mit einem 2016er-KGV von 13 und einer Dividendenrendite von über fünf Prozent ein attraktives Bewertungsniveau auf. Trotzdem sollten Anleger vor einem Neueinstieg den Bruch des Abwärtstrends abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt noch verkaufen?

Der Countdown läuft: Noch zwei Tage bis zum Referendum über einen möglichen Brexit. Sollten Anleger vor diesem wichtigen Termin nun ihre Anteilscheine am weltgrößten Chemieproduzenten nun verkaufen? Geht es nach den Experten der Baader Bank, wäre das tatsächlich richtig – unabhängig vom Brexit. mehr