Bayer
von Thorsten Küfner - Redakteur

BASF, Bayer: Keine Panik

In einem relativ freundlichen Marktumfeld verbuchen die Aktien des Chemieriesen BASF und Pharma- und Chemiekonzerns Bayer deutliche Kursabschläge. Anleger brauchen sich um die beiden Qualitätstitel allerdings keinerlei Sorgen machen.

In einem freundlichen Marktumfeld notiert das Gros der DAX-Titel unverändert oder sogar leicht im Plus. Nur zwei Titel notieren zu Handelsbeginn mit Abschlägen mehr als zwei Prozent deutlich im Minus: Bayer und BASF. Für Anleger besteht allerdings kein Grund zur Panik. Denn der Grund für den Kursrückgang ist lediglich die Tatsache, dass die beiden Aktien heute ex-Dividende gehandelt werden. BASF-Anteilseigner erhalten 2,50 Euro je Papier gutgeschrieben, Bayer-Aktionäre 1,65 Euro. Bereinigt um diese Abschläge würden beide Titel heute sogar im Plus notieren.

Aktien bleiben ein Kauf

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Titel von BASF (mehr unter: BASF mit Gewinnrückgang) und Bayer fest. Die beiden DAX-Werte glänzen mit einer starken Position in attraktiven Zukunftsmärkten, soliden Bilanzen und sind zudem günstig bewertet. Das Kursziel für BASF lautet 90,00 Euro, der Stopp sollte bei 55,00 Euro belassen werden. Bei Bayer lautet das Ziel 66,00 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Positionen bei 48,00 Euro absichern.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Fresenius mit starken Zahlen: Die beste Aktie im DAX?

Der Medizinkonzern Fresenius ist im dritten Quartal überraschend kräftig gewachsen. Der Umsatz legte dank der zugekauften Krankenhäuser des fränkischen Klinikbetreibers Rhön-Klinikum und guten Zuwächsen aus eigener Kraft um 18 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro zu, wie Fresenius am Dienstag … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.