Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF, Bayer: Keine Panik

In einem relativ freundlichen Marktumfeld verbuchen die Aktien des Chemieriesen BASF und Pharma- und Chemiekonzerns Bayer deutliche Kursabschläge. Anleger brauchen sich um die beiden Qualitätstitel allerdings keinerlei Sorgen machen.

In einem freundlichen Marktumfeld notiert das Gros der DAX-Titel unverändert oder sogar leicht im Plus. Nur zwei Titel notieren zu Handelsbeginn mit Abschlägen mehr als zwei Prozent deutlich im Minus: Bayer und BASF. Für Anleger besteht allerdings kein Grund zur Panik. Denn der Grund für den Kursrückgang ist lediglich die Tatsache, dass die beiden Aktien heute ex-Dividende gehandelt werden. BASF-Anteilseigner erhalten 2,50 Euro je Papier gutgeschrieben, Bayer-Aktionäre 1,65 Euro. Bereinigt um diese Abschläge würden beide Titel heute sogar im Plus notieren.

Aktien bleiben ein Kauf

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Titel von BASF (mehr unter: BASF mit Gewinnrückgang) und Bayer fest. Die beiden DAX-Werte glänzen mit einer starken Position in attraktiven Zukunftsmärkten, soliden Bilanzen und sind zudem günstig bewertet. Das Kursziel für BASF lautet 90,00 Euro, der Stopp sollte bei 55,00 Euro belassen werden. Bei Bayer lautet das Ziel 66,00 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Positionen bei 48,00 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Der nächste Nackenschlag

Neben der scharf kritisierten Monsanto-Übernahme wird Bayer mit neuen Problemen in der Pharma-Sparte konfrontiert. In einem Prozess in den USA hat das wichtigste Produkt der Leverkusener, der Gerinnungshemmer Xarelto, eine Niederlage kassiert. Die DAX-Aktie reagiert in einem ohnehin schwachen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen … mehr