BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Bald ist Schluss

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die gesunkenen Öl- und Gaspreise. Zudem hat sich BASF vom Gashandel- und Gasspeichergeschäft getrennt. Das erklärt die schwachen Quartalszahlen des Chemiekonzerns, die dennoch besser waren als von Analysten geschätzt. Zudem bestätigte Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock die Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll der Umsatz aufgrund der oben genannten Gründe stark und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen um bis zu zehn Prozent sinken. Bock sagte: „Dies ist im derzeitigen volatilen und herausfordernden Umfeld ein anspruchsvolles Ziel und insbesondere von der Entwicklung des Ölpreises abhängig.“ Charttechnisch hat die Notierung noch etwas Aufwärtspotenzial aber dann ist zunächst Schluss. Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 78 Euro und einem Stop-Loss bei 60 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Rein charttechnisch betrachtet ist die Lage bei der Aktie des Chemieriesen BASF eher trüb. Es droht ein Bruch der wichtigen Unterstützung um die 80-Euro-Marke. Rein fundamental betrachtet bleiben die DAX-Titel für die Experten der deutschen Bank hingegen unverändert ein klarer Kauf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert liegt bei 111 Euro

Der Chemieriese BASF investiert in eine US-Firma, die sich auf das CO2-Recycling spezialisiert hat. Zudem wollen die Ludwigshafener zukünftig dabei helfen, die bisher eher überschaubare Reichweite von Batterien für Elektroautos kräftig zu steigern. Die Analysten bleiben vom Blue Chip jedenfalls … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das klingt gut

Der Chemieriese BASF hat weitere Konkurrenz im Wettbieten um einige Bayer-Sparten, welche die Leverkusener für die Übernahme von Monsanto abstoßen müssen, erhalten. So meldete KWS Saat nun Ansprüche auf diese Geschäfte. Allerdings haben die EU-Wettbewerbshüter bereits klar Position ergriffen. mehr