BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Bald ist Schluss

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die gesunkenen Öl- und Gaspreise. Zudem hat sich BASF vom Gashandel- und Gasspeichergeschäft getrennt. Das erklärt die schwachen Quartalszahlen des Chemiekonzerns, die dennoch besser waren als von Analysten geschätzt. Zudem bestätigte Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock die Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll der Umsatz aufgrund der oben genannten Gründe stark und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen um bis zu zehn Prozent sinken. Bock sagte: „Dies ist im derzeitigen volatilen und herausfordernden Umfeld ein anspruchsvolles Ziel und insbesondere von der Entwicklung des Ölpreises abhängig.“ Charttechnisch hat die Notierung noch etwas Aufwärtspotenzial aber dann ist zunächst Schluss. Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 78 Euro und einem Stop-Loss bei 60 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der Höhenflug geht weiter

Die Aktie von BASF zählte über das bisherige Börsenjahr hinweg eher zu den Enttäuschungen im DAX. Innerhalb von nur knapp zwei Wochen hat sich das Bild – auch aufgrund der anziehenden Ölpreise – wieder gedreht. Die Titel des Chemieriesen waren einer der Highflyer – und verfügen noch über reichlich … mehr