BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Auftakt nach Maß

Die Aktie von BASF glänzt mit einem starken Auftakt in den heutigen Handel. Die überraschend positiven Konjunkturdaten aus China helfen den Anteilscheinen des weltgrößten Chemieproduzenten natürlich in erheblichem Umfang.

So legten die chinesischen Exporte stärker zu als Experten prognostiziert hatten. Zudem sanken die Importe nicht so stark wie zuvor befürchtet. Die Ausfuhren stiegen im März in Yuan gerechnet um 18,7 Prozent im Monatsvergleich. Dies sind gute Nachrichten für BASF. Zwar hat der Konzern durch strategisch clevere Zukäufe in den vergangnen Jahren zwar seine konjunkturelle Abhängigkeit etwas reduziert, einige Chemiesparten und natürlich die Öl- und Gastochter Wintershall sind jedoch immer noch stark von einer florierenden Weltwirtschaft abhängig.

Chartbild aufgehellt
Durch den Kurssprung im frühen Handel hat sich das Chartbild bei BASF wieder deutlich aufgehellt. Die wichtigen Marken von 64 und 65 Euro konnten zurückerobert werden. Damit wird die Dividendenperle nun auch aus charttechnischer Sicht attraktiv. Anleger können zugreifen und sichern ihr Investment mit einem Stopp bei 55,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr