BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: 55 oder 80 Euro?

In einem ohnehin freundlichen Marktumfeld kann die Aktie von BASF heute kräftig zulegen. Neben der Meldung über Gespräche mit Monsanto (mehr dazu lesen Sie hier) hilft auch die Charttechnik. Denn dem DAX-Titel glückte der Ausbruch aus dem Abwärtstrend. Einige Analysten bleiben aber zurückhaltend.

So hat etwa die Baader Bank die Einstufung für die DAX-Titel nach Medien-Spekulationen auf "Sell" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, die Wahrscheinlichkeit, dass der Chemiekonzern sein Agrochemie-Geschäft an den US-Saatgutspezialisten Monsanto verkaufe, sei gering. Hingegen stuft die DZ Bank die BASF-Anteile unverändert mit „Buy“ ein. Das Kursziel lautet 80,00 Euro.

Unterdurchschnittliche Entwicklung erwartet
Indes hat die US-Investmentbank Merrill Lynch das Kursziel für die BASF-Papiere von 62 auf 60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Analyst Laurent Favre betonte, angesichts hoher Bewertungen und Gewinnrisiken mit Blick auf 2017 drohe Chemiewerten weiter eine unterdurchschnittliche Entwicklung. Für die Ludwigshafener senkte er seine Ergebnisprognose für das kommende Jahr um 2,9 Prozent.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt indes für die Aktie von BASF zuversichtlich gestimmt. Die mittel- bis langfristigen Aussichten für den weltgrößten Chemieproduzenten bleiben gut, die Bewertung ist moderat und das Chartbild nun wieder deutlich freundlicher. Der Stoppkurs sollte bei 55,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

BASF: Wird morgen die Prognose angehoben?

Der Chemieriese BASF wird morgen seine Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. Die Analysten rechnen dank einer robusten Nachfrage aus der Industrie, Preisanhebungen sowie der Chemetall-Übernahme mit einem Gewinnsprung. Das operative Ergebnis dürfte demnach um mehr als 20 Prozent auf knapp 2,2 … mehr