Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Viel Licht, wenig Schatten

Barrick Gold meldet sich zurück – nicht nur die Aktie, sondern auch der Konzern. Die Zahlen für das abgelaufene Jahr können sich angesichts der schwachen Goldpreis-Entwicklung sehen lassen. Der Konzern meldet erstmals seit vier Jahren wieder einen positiven Free-Cash-Flow. Der Ausblick auf das laufende Jahr ist gut. Dennoch dreht die Aktie nachbörslich ins Minus.


Doch zunächst zu den Zahlen: Der Free Cash Flow lag bei 471 Millionen Dollar. Die Schulden sanken um 3,1 Milliarden Dollar oder 24 Prozent. Und im laufenden Jahr will Barrick noch einmal zwei Milliarden Dollar Schulden abbezahlen. Im laufenden Jahr hat Barrick 6,12 Millionen Unzen Gold produziert. Die All-in Sustaining Costs belaufen sich auf 831 Dollar je Unze im Jahr 2015.

Kosten sinken, Produktion auch


Die Verkäufe des vergangenen Jahres fordern allerdings ihren Tribut. Im laufenden Jahr soll die Produktion auf 5,0 bis 5,5 Millionen Unzen sinken. Allerdings sollen auch die All-in Sustaining Costs weiter sinken – und zwar auf 775 bis 825 Dollar je Unze. Bis zum Jahr 2019 strebt Barrick sogar an, die Kosten unter die Marke von 700 Dollar senken zu können. Allerdings wird dann auch die Produktion weiter zurückgehen. Im Jahr 2018 rechnet Barrick noch mit einer Produktion von 4,6 bis 5,1 Millionen Unzen. Über 2020 hinaus soll die Produktion bei mindestens 4,5 Millionen Unzen gehalten werden.


Das Bild ist damit etwas uneinheitlich. Im ersten Moment scheint der Markt die sinkende Produktion negativ zu werten. Aber: Das muss jedem Marktteilnehmer klar gewesen sein. Barrick hat zur Schuldensenkung Assets verkauft. Und das schlägt sich natürlich auf die Produktionszahlen nieder. Gut möglich also, dass sich in dem nachbörslichen Minus auch nur Gewinnmitnahmen widerspiegeln. Insgesamt waren die Zahlen mehr als ordentlich. Barrick wird seinen Status als größter Goldproduzent vermutlich in den kommenden Jahren an andere Unternehmen verlieren. Doch mit Blick auf Produktion und Kosten wird man vermutlich einer, wenn nicht sogar der Kostenführer unter den Majors werden. Und das dürfte der Aktie in den kommenden Monaten weitere Unterstützung liefern.

Sonderangebot: Testen Sie 8 Wochen Goldfolio, den Börsenbrief für Gold- und Silberaktien des AKTIONÄRs, für nur 23 Euro. Das Angebot ist nur eine begrenzte Zeit verfügbar. Mehr dazu unter: www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr