Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Viel Licht, wenig Schatten

Barrick Gold meldet sich zurück – nicht nur die Aktie, sondern auch der Konzern. Die Zahlen für das abgelaufene Jahr können sich angesichts der schwachen Goldpreis-Entwicklung sehen lassen. Der Konzern meldet erstmals seit vier Jahren wieder einen positiven Free-Cash-Flow. Der Ausblick auf das laufende Jahr ist gut. Dennoch dreht die Aktie nachbörslich ins Minus.


Doch zunächst zu den Zahlen: Der Free Cash Flow lag bei 471 Millionen Dollar. Die Schulden sanken um 3,1 Milliarden Dollar oder 24 Prozent. Und im laufenden Jahr will Barrick noch einmal zwei Milliarden Dollar Schulden abbezahlen. Im laufenden Jahr hat Barrick 6,12 Millionen Unzen Gold produziert. Die All-in Sustaining Costs belaufen sich auf 831 Dollar je Unze im Jahr 2015.

Kosten sinken, Produktion auch


Die Verkäufe des vergangenen Jahres fordern allerdings ihren Tribut. Im laufenden Jahr soll die Produktion auf 5,0 bis 5,5 Millionen Unzen sinken. Allerdings sollen auch die All-in Sustaining Costs weiter sinken – und zwar auf 775 bis 825 Dollar je Unze. Bis zum Jahr 2019 strebt Barrick sogar an, die Kosten unter die Marke von 700 Dollar senken zu können. Allerdings wird dann auch die Produktion weiter zurückgehen. Im Jahr 2018 rechnet Barrick noch mit einer Produktion von 4,6 bis 5,1 Millionen Unzen. Über 2020 hinaus soll die Produktion bei mindestens 4,5 Millionen Unzen gehalten werden.


Das Bild ist damit etwas uneinheitlich. Im ersten Moment scheint der Markt die sinkende Produktion negativ zu werten. Aber: Das muss jedem Marktteilnehmer klar gewesen sein. Barrick hat zur Schuldensenkung Assets verkauft. Und das schlägt sich natürlich auf die Produktionszahlen nieder. Gut möglich also, dass sich in dem nachbörslichen Minus auch nur Gewinnmitnahmen widerspiegeln. Insgesamt waren die Zahlen mehr als ordentlich. Barrick wird seinen Status als größter Goldproduzent vermutlich in den kommenden Jahren an andere Unternehmen verlieren. Doch mit Blick auf Produktion und Kosten wird man vermutlich einer, wenn nicht sogar der Kostenführer unter den Majors werden. Und das dürfte der Aktie in den kommenden Monaten weitere Unterstützung liefern.

Sonderangebot: Testen Sie 8 Wochen Goldfolio, den Börsenbrief für Gold- und Silberaktien des AKTIONÄRs, für nur 23 Euro. Das Angebot ist nur eine begrenzte Zeit verfügbar. Mehr dazu unter: www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr