Barrick Gold
- Thorsten Küfner - Redakteur

Barrick Gold: Überraschung!

Barrick Gold hat die Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Zwar verbuchte der weltgrößte Goldproduzent einen Verlust von 83 Millionen Dollar beziehungsweise 0,07 Dollar je Aktie, das bereinigte Ergebnis fiel aber mit 0,11 Cent um einen Cent besser aus als erwartet. Auch mit anderen Kennzahlen konnte Barrick überzeugen.

So lagen die All-in Sustaining Costs bei nur 706 Dollar je Unze – erwartet hatten die Experten deutlich höhere Kosten (837 Dollar). Für das laufende Jahr rechnet Barrick weiterhin mit einer Goldproduktion von 5,0 bis 5,5 Millionen Unzen. Die All-in Sustaining Costs sollen bei 760 bis 810 Dollar je Unze liegen. Zuvor ging man noch von einer Spanne zwischen 775 und 825 Dollar aus. Ebenfalls positiv: Der Schuldenstand konnte von 10,0 auf 9,1 Milliarden Dollar verringert werden und soll bis Jahresende auf acht Milliarden Dollar sinken. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

 

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt für Gold weiterhin zuversichtlich gestimmt und damit auch für die Aktie von Barrick Gold, die sich aktuell im Aktien-Musterdepot befindet. Der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr