Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Kinross & Newmont: So profitieren die Gold-Produzenten

Fallende Energiepreise und Währungsturbulenzen – das vergangene halbe Jahr hatte es in sich. Und einige Goldproduzenten dürften nach Ansicht der US-Bank Citigroup davon deutlich profitiert haben. Obwohl die Analysten nach wie vor von einen auf 1.239 Dollar fallenden Goldpreis ausgehen, sind sie verhalten optimistisch für die Branche.

Nach Ansicht der Citigroup werden fallenden Kosten und geringerer Kapitalbedarf den Goldproduzenten helfen, einen Free-Cash-Flow zu erwirtschaften. Dabei könnten den Konzernen auch die Währungskapriolen in die Karten spielen. Vor allem Newmont dürfte mit seinen Minen in Australien von der Schwäche des Australischen Dollars gegenüber dem US-Dollar profitieren. Die Kosten dürften alleine deshalb um rund 24 Dollar je Unze fallen. Auch Kinross mit den Minen in Russland sollte Vorteile aus der Abwertung des Rubels ziehen. Hier sieht die Citigroup eine Ersparnis von 20 Dollar je Unze.

Positiver Öl-Effekt


Dazu kommt: Auch die gefallenen Preise für Diesel und Energierohstoffe sollten sich in der Bilanz positiv bemerkbar machen. Die Analysten gehen davon aus, dass die Einsparungen bei Barrick Gold, Newmont oder auch Kinross im Bereich von 11 bis 13 Dollar liegen. DER AKTIONÄR hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die fallenden Rohölpreise den großen Produzenten in die Karten spielen werden. Die Auswirkungen sollten in den Zahlen für das abgelaufene Jahr zu sehen sein.

Wie gestern bereits in Bußlers Goldgrube gesagt, dürfte Kinross weit besser dastehen, als von Goldman Sachs dargestellt. Die US-Bank hat Kinross zuletzt auf „Sell“ abgestuft und argumentiert, Kinross könnte einen geringeren Free Cash-Flow erwirtschaften, als erwartet. Nach Ansicht des AKTIONÄRs dürfte sich aber Kinross gut geschlagen habe. Das Unternehmen leidet vor allem unter der Vorsicht der Anleger gegenüber einem Engagement in Russland. Etwas mehr Klarheit dürfte heute Abend herrschen: Dann legt Kinross seine Zahlen vor.

Wollen Sie mitdiskutieren oder Fragen stellen? Bußlers Goldgrube finden Sie jetzt auch auf Facebook unter www.facebook.com/busslersgoldgrube oder folgen Sie einfach diesen Link.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein neues Tief

Der Goldpreis unter Druck, die Goldminen ebenfalls und natürlich auch Barrick Gold. Doch während Gold noch immer im Bereich von 1.330 Dollar notiert und damit in Schlagdistanz zu dem 2016er Hoch bei 1.366 Dollar fiel die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten auf ein neues zyklisches Tief. Solche … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Gut, aber …

Der (noch) weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat gestern nach Börsenschluss Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Mit dem Gewinn lag der Konzern über den Schätzungen der Analysten. Aber es gibt einen Wermutstropfen. Die Produktion soll weiter fallen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine unendliche Leidensgeschichte?

Keine Frage: Es gibt spaßigere Sachen als Aktionär von Barrick Gold zu sein. Obwohl der Goldpreis wieder deutlich über der Marke von 1.300 Dollar notiert, kommt die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten nicht in die Gänge und hängt in den Seilen wie einst George Foreman beim legendären Rumble in … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Im Soll, wenn auch knapp

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab gestern nachbörslich seine vorläufigen Produktionszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt. Dabei hat der Konzern die eigene Prognose getroffen – oder besser gesagt, den unteren Rand der eigenen Prognose. mehr