Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Kaufen – oder doch nicht?

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist so günstig wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr. Das Papier hat in den vergangenen Tagen die Talfahrt noch einmal beschleunigt und zusätzliche 20 Prozent an Wert verloren. Der Hauptschuldige ist schnell gefunden: der niedrige Goldpreis. Doch die Probleme gehen tiefer.


Das liest sich auf den ersten Blick nach einer verlockenden Einstiegschance: Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist in US-Dollar gerechnet so günstig wie seit einem Viertel Jahrhundert nicht mehr. Zumindest auf den ersten Blick. Das Unternehmen ist freilich mittlerweile mehr wert. Das liegt vor allem daran, dass sich die Aktienanzahl durch zahlreiche Kapitalmaßnahmen mittlerweile vervielfacht hat. Doch lohnt der Einstieg wirklich?

Verkäufe werden schwieriger


Barrick leidet wie alle Goldproduzenten unter dem niedrigen Goldpreis. Doch Barrick leidet doppelt. Zum einen schwinden die Margen durch den jüngsten Rutsch bei dem gelben Metall. Zum anderen wird Barrick Probleme bekommen, im augenblicklichen Umfeld die erhofften Erlöse aus den Asset-Verkäufen zu generieren. Barrick will bis Jahresende drei Milliarden Dollar Schulden reduzieren. Der Großteil davon soll aus den Verkäufen von Minen stammen, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören. Erste Erfolge konnte der Konzern in Australien und auch in Papua-Neuguinea bereits verzeichnen. Doch wie viel sind andere Konzerne bereit, im derzeitigen Umfeld für Gold- oder Kupferminen zu bezahlen? Sicherlich lässt die Investitionsbereitschaft mit sinkenden Edelmetallpreisen nach. Dazu kommt: Gelingt es Barrick wirklich, angesichts des neuerlichen Rutsches beim Goldpreis, einen positiven Free-Cash-Flow zu erwirtschaften? Auch der wäre wichtig, um das Ziel, die Schulden um drei Milliarden Dollar zu reduzieren, zu erreichen.

Es gibt derzeit viele Unsicherheiten. Der Chart spricht eine deutliche Sprache: Finger weg von der Aktie. Auch wenn der Absturz auf den ersten Blick übertrieben sein mag, so kann die Börse durchaus noch weiter irrational bleiben. Das betrifft zum einen die Aktie von Barrick Gold, aber auch den Goldpreis. Ein Einstieg drängt sich auch auf dem deutlich gedrückten Niveau nicht auf.


Geld verdienen mit dem Börsenexperten Thomas Gebert!

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Kurt Gerster -
    Der Boden ist erreicht, wenn alle Short sind und selbst die letzten Optimisten aus dem Markt. Sie, Herr Busler, sind sicher ein "Hardcore Optimist". Aber so langsam schwindet die Zuversicht auch bei Ihnen. Sollte ich da schon mal die TANs bereitlegen?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr