Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp und Co.: Der Goldpreis ist wichtig – doch längst nicht das Wichtigste

Es ist eine alte Weisheit an der Börse: Mit dem Kauf von Goldminen erwirbt man einen Hebel auf den Goldpreis. Kein Wunder, wirkt sich doch ein höherer beziehungsweise niedriger Goldpreis überproportional auf den Gewinn der Unternehmen aus. Dennoch folgen in den vergangenen Wochen Aktien wie Barrick oder Goldcorp nicht mehr blind dem Goldpreis. Woran liegt das?


Das hat man am Donnerstag deutlich gesehen: Der Goldpreis ist deutlich eingebrochen. Doch die Goldminenaktien folgten diesem Trend nur leicht. Zwar verzeichneten die großen der Branche Abschläge – doch die hielten sich im überschaubaren Rahmen. Ich behaupte – ohne natürlich den Beweis erbringen zu können – noch vor einem Jahr wären die Abschläge bei einem Goldpreisrutsch von knapp 25 Dollar bei den Minenaktien wesentlich höher ausgefallen. Doch die Aktien sind mittlerweile schlicht und ergreifend ausgebombt.

Blick auf die Einsparungen

Das bedeutet nicht, dass die Aktien mittlerweile gegenüber einem Goldpreisrutsch immun sind. Nein, aber die Aktien haben dermaßen an Wert verloren, dass ein schwacher Goldpreis hinlänglich eingepreist ist. Entsprechend dürften auch die schwachen Zahlen, die die Unternehmen ab kommender Woche vorlegen werden, keine großen Enttäuschungen bei den Anlegern mehr hervorrufen. Der Blick wird sich mehr auf die Einsparungen richten, die die Konzerne mittlerweile vorgenommen haben und die die Produktionskosten nach unten drücken – und damit letztlich auch bei einem niedrigeren Goldpreis die Margen wieder steigen lassen.

Verdopplungskandidat startet durch

Im neuen Rohstoff-Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ des AKTIONÄRs, der ab sofort monatlich erscheinen wird, haben wir Ihnen sogar eine Aktie vorgestellt, die trotz einer eher schwachen Entwicklung des Gold- und Silberpreises seit Mitte der Woche rund 20 Prozent zulegen konnte. Und das dürfte nur der Anfang sein. Stabilisieren sich die Preise für die Edelmetalle, ist das Papier einer der ersten Kandidaten für eine Verdopplung Den Report können Sie hier abrufen.

Den Minenaktien dürften in den kommenden Monaten gute Zeiten ins Haus stehen. Dazu bedarf es nicht unbedingt eines stark steigenden Goldpreises. Die Einsparungen sorgen dafür, dass auch bei einem stagnierenden Preis die Margen steigen werden – und damit auch die Gewinne der Unternehmen. Zudem wurden prestigeträchtige aber zu teure Projekte auf Eis gelegt. Die Unternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht. Die Grundlage für ein Comeback ist gelegt. Die Reaktion der Minenaktien auf den jüngsten Kursrutsch bei Gold zeigt, dass die Chancen auf eine Erholung unseres Erachtens mehr als gut stehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr