Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont und Co: Ausbruch!

Der Goldpreis verharrt heute nahezu regungslos. Doch bei den Goldminenaktien steppt der Bär – oder besser gesagt der Bulle. Die Aktien brechen ganz allmählich aus ihrem Dornröschenschlaf aus und liefern Kaufsignale. Das Comeback der Minenaktien – von vielen Analysten nicht für möglich gehalten – nimmt seinen Lauf.

Zur Erinnerung: Das Gros der Analysten ist nach wie vor ausgesprochen negativ für Gold und Goldminenaktien. Doch der Goldpreis kannte in diesem Jahr praktisch nur die Richtung nach oben. Mehr als zehn Prozent Plus stehen mittlerweile zu Buche. Und auch die ausgebombten Minenaktien erwachen zum Leben. Den Anlegern bietet sich die vielleicht größte Chance in diesem Jahr.

Sicherer Hafen

Viele Experten hatten mit einer Korrektur bei Gold und Minenaktien gerechnet. Doch entgegen aller Erwartungen steigt der Goldpreis auch im März, den statistisch schwächsten Monat für Edelmetalle, weiter. Die Krimkrise beflügelt natürlich den Goldpreis. Schließlich gilt das Edelmetall traditionell als sicherer Hafen in Krisenzeiten. Doch es dürfte mehr dahinter stecken. Gold ist auch als Anlageklasse wieder gefragt. Die ETFs verzeichnen erstmals wieder leichte Zuwächse. In China ist die Nachfrage nach physischem Gold nach wie vor hoch und in Indien könnten schon bald die Importzölle auf Edelmetalle wieder sinken.

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hatte vor kurzem den kurzfristigen Aufwärstrend gebrochen. Doch DER AKTIONÄR hatte gewarnt: Dabei könnte es sich um eine klassischen Bärenfalle handeln. Und genauso sieht es derzeit aus. Die Notierung drehte auf dem Ausbruchsniveau wieder nach oben und ist mittlerweile in den Aufwärtstrend zurückgekehrt.

Ähnlich vielversprechend präsentiert sich das Chartbild bei Goldcorp. Das Unternehmen steckt zwar mitten im Übernahmekampf um Osisko. Doch die Anleger freut der höhere Goldpreis. Die Aktie kann weiter zulegen. Zudem glänzt Goldcorp mit hohen Wachstumsraten – durchaus unüblich im derzeitigen Umfeld, in dem viele Konzerne Kostenkontrolle über Wachstum stellen. Auch der Goldminenindex HUI liefert ein Kaufsignal. Die Branche erwacht. Für Anleger bieten sich nach wie vor attraktive Einstiegsgelegenheiten. DER AKTIONÄR berichte in seinem monatlich erscheinenden Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ über aussichtsreiche Aktien im Edelmetallsektor – und verfolgt Altempfehlungen weiter. Die aktuelle Ausgabe können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein neues Tief

Der Goldpreis unter Druck, die Goldminen ebenfalls und natürlich auch Barrick Gold. Doch während Gold noch immer im Bereich von 1.330 Dollar notiert und damit in Schlagdistanz zu dem 2016er Hoch bei 1.366 Dollar fiel die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten auf ein neues zyklisches Tief. Solche … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Gut, aber …

Der (noch) weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat gestern nach Börsenschluss Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Mit dem Gewinn lag der Konzern über den Schätzungen der Analysten. Aber es gibt einen Wermutstropfen. Die Produktion soll weiter fallen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine unendliche Leidensgeschichte?

Keine Frage: Es gibt spaßigere Sachen als Aktionär von Barrick Gold zu sein. Obwohl der Goldpreis wieder deutlich über der Marke von 1.300 Dollar notiert, kommt die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten nicht in die Gänge und hängt in den Seilen wie einst George Foreman beim legendären Rumble in … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Im Soll, wenn auch knapp

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab gestern nachbörslich seine vorläufigen Produktionszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt. Dabei hat der Konzern die eigene Prognose getroffen – oder besser gesagt, den unteren Rand der eigenen Prognose. mehr