Barrick Gold
- Werner Sperber - Redakteur

Barrick Gold: Das ist wohl die Trendwende

Die Spezialisten von Börse Online loben den US-Investor George Soros für den Einstieg mit 1,7 Prozent bei Barrick Gold. Der weltgrößte Gold-Konzern verfügt über riesige, profitabel abzubauende Gold-Reserven und eine noch viel mehr an Gold-Ressourcen, also Lagerstätten, bei denen der Abbau erst bei höheren Goldpreisen lohnt. Zwar ist die Bilanz wegen des sorglosen Investierens und Firmen-Kaufens des Vorstandes in der Goldboom-Zeit bis zum Jahr 2011 schwach. Die Schuldenlast beträgt neun Milliarden Dollar, obwohl der Verkauf von Minen und Geschäfte mit anderen Firmen viel Geld eingebracht haben. Doch scheint das Unternehmen nun die Trendwende geschafft zu haben. In diesem Jahr dürfte Barrick Gold wieder einen ansehnlichen Gewinn ausweisen. Risikobereite Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 18 Euro kaufen und den Stop-Loss bei elf Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr