Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Das Blut steht auf der Straße

Black Wednesday für die Goldminenaktien. Die Papiere nahezu aller Goldproduzenten sind gestern deutlich abgestürzt. Egal ob die großen wie Barrick, Newmont oder Yamana oder auch die mittleren Produzenten wie B2Gold, Detour oder auch Endeavour – fast überall standen zweistellige prozentuale Minuszeichen zu Buche. Und der Druck hält an.

Die große Frage ist: Woher kommt der Druck auf die Minenaktien. Auf den ersten Blick fällt einen natürlich Gold ein. Das Edelmetall ist gestern ebenfalls unter Druck geraten. Dennoch ist ein Minus von 0,9 Prozent bei Gold sicher kein Grund für einen derartigen Abverkauf bei den Minenaktien. Vielmehr dürften es deutliche Gewinnmitnahmen vor der Ansprache von Janet Yellen in Jackson Hole am Freitag sein.

Selbsterfüllende Prophezeiung

Anleger fürchten, Yellen könnte sich in Richtung Zinsanhebung äußern – und das könnte Gold unter Druck bringen. Das wiederum würde dann zu einem Einbruch bei Goldminenaktien führen. Und die Investoren wollten offensichtlich einer solchen Bewegung zuvor kommen. Das Ergebnis ist offensichtlich – die Minenaktien sind eingebrochen. Und das ganze wurde zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung.

Mittlerweile sind aus technischer Sicht viele wichtige Indikatoren wie der RSI in den überverkauften Bereich bei den Minenaktien gedreht. Zwar kann der Druck noch etwas anhalten. Dennoch sollte in den kommenden Tagen eine Gegenbewegung einsetzen. Und vielleicht gilt mit Blick auf die Yellen-Rede das, was so oft gilt: Sell the rumor buy the fact.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr