Gold
- DER AKTIONÄR

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals widerspiegeln.

Die Barrick-Tochter Acacia Mining fördert in drei Minen im Nordwesten Tansanias Gold und Kupfer. Obwohl Acacia der größte Arbeitgeber der Region ist und mehr als 30 000 Arbeitsplätze in die Prozesse des Unternehmens eingebunden sind, stoppte die Regierung Tansanias den Export von Gold und Kupferkonzentrat abrupt Anfang März dieses Jahres. Tausende Einheimische bangten um Ihre Jobs und Existenzen und die Aktie von Acacia rauschte 20 Prozent in den Keller. Da Barrick Gold mit 64 Prozent Hauptanteilseigner von Acacia ist, kam auch die Barrick-Aktie unter Druck und verlor knappe zwölf Prozent an Wert binnen weniger Tage. Drei Monate später wurden erste Gespräche geführt, um eine zeitnahe Aufhebung des Exportstopps zu bewirken. Schlussendlich wurde am 1. Juli ein neues Gesetz verabschiedet, welches höhere Gebühren auf den Export von Gold- und Kupferkonzentrat vorsieht. Das wird Barrick zirka 20 Millionen Dollar kosten. Bei einem Umsatz von knapp zwei Milliarden Dollar ist aber noch eine verschmerzbare Summe.

Frisches Geld für den Konzern

Barrick verkaufte zuletzt 50 Prozent der Veladero-Mine in Argentinien an Shandong Gold und dies spülte knapp eine Milliarde Dollar in die Kassen von Barrick. Dieses Geld soll primär dazu verwendet werden, um Schulden abzubauen. Mit diesem Verkauf wurde der erste von drei Punkten aus dem Kooperationsvertrag der beiden Unternehmen realisiert. Nun folgt die gemeinsame Erforschung des Pascua-Lama Gebiets. Schlussendlich sollen zusätzliche Investitionsmöglichkeiten für den El Indio Gold Belt, an der Grenze zwischen Argentinien und Chile, bewertet werden. Hier verspricht man sich einige Weltklasseprojekte und Minen mit sehr guten Perspektiven zu finden.

Die Barrick-Aktie arbeitet derzeit an einer Bodenbildung. Das Papier bleibt auch eine Spekulation auf eine Erholung des Goldpreises im zweiten Halbjahr. In den vergangenen Quartalen hat Barrick die Schulden sukzessive gesenkt und ist heute bilanziell in einer besseren Verfassung als noch vor zwei Jahren. Ende 2018 will Barrick die Nettoschulden auf rund fünf Milliarden Dollar senken. Für mutige Anleger bietet sich eine attraktive Kaufgelegenheit.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Crash!

Blutiger Mittwoch für Goldanleger. Doch nicht nur für die. Allgemein kam es bei den Rohstoffen zu deutlichen Abschlägen. Bei Gold hielten sich die Abschläge mit 1,6 Prozent sogar noch im Rahmen, Silber und insbesondere Platin und Palladium kamen mit über vier Prozent unter Druck. Auch bei den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Tag danach!

Der Abverkauf nahm gestern Fahrt auf. Kaum fiel Gold unter die Marke von 1.205 Dollar, kam noch einmal Verkaufsdruck auf. Stoppkurse wurden abgeräumt, Panikverkäufe setzten ein. Am Ende ging es bei Gold auf 1.193 Dollar nach unten. Bislang fehlt jedes Aufbäumen der Bullen. Die scheinen sich zu … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Die nächste Unterstützung fällt

Bei Gold greifen die Bären gerade die nächste wichtige Unterstützung der Bullen an: Die Marke von 1.205 Dollar, das Tief aus dem Sommer des vergangenen Jahres, ist gerade hart umkämpft. Die Bären haben das Momentum auf ihrer Seite. Aktuell sieht es nach einem Sieg der Bullen aus. Die Marke von … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das MÜSSEN Sie jetzt wissen

Der Goldpreis sucht weiter nach einem Boden. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass das Juli-Tief aus 2017 bei 1.205 Dollar hält? Was macht der Dollar? Welche Auswirkungen haben die COT-Daten? Und wann sollte man unter Timing-Gesichtspunkten wieder einsteigen? 18 Minuten, in denen es nur um diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Oh Schreck, keiner kauft mehr Gold

Die Goldnachfrage ist im ersten Halbjahr auf den niedrigsten Stand seit 2009 gefallen. Das ist eine erschreckende Nachricht für Goldanleger, finden Sie nicht? Man muss also neun Jahre zurückgehen, um ein ähnlich schwaches erstes Halbjahr zu finden. Die Medien greifen eine solche Meldung – natürlich … mehr