Gold
- DER AKTIONÄR

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals widerspiegeln.

Die Barrick-Tochter Acacia Mining fördert in drei Minen im Nordwesten Tansanias Gold und Kupfer. Obwohl Acacia der größte Arbeitgeber der Region ist und mehr als 30 000 Arbeitsplätze in die Prozesse des Unternehmens eingebunden sind, stoppte die Regierung Tansanias den Export von Gold und Kupferkonzentrat abrupt Anfang März dieses Jahres. Tausende Einheimische bangten um Ihre Jobs und Existenzen und die Aktie von Acacia rauschte 20 Prozent in den Keller. Da Barrick Gold mit 64 Prozent Hauptanteilseigner von Acacia ist, kam auch die Barrick-Aktie unter Druck und verlor knappe zwölf Prozent an Wert binnen weniger Tage. Drei Monate später wurden erste Gespräche geführt, um eine zeitnahe Aufhebung des Exportstopps zu bewirken. Schlussendlich wurde am 1. Juli ein neues Gesetz verabschiedet, welches höhere Gebühren auf den Export von Gold- und Kupferkonzentrat vorsieht. Das wird Barrick zirka 20 Millionen Dollar kosten. Bei einem Umsatz von knapp zwei Milliarden Dollar ist aber noch eine verschmerzbare Summe.

Frisches Geld für den Konzern

Barrick verkaufte zuletzt 50 Prozent der Veladero-Mine in Argentinien an Shandong Gold und dies spülte knapp eine Milliarde Dollar in die Kassen von Barrick. Dieses Geld soll primär dazu verwendet werden, um Schulden abzubauen. Mit diesem Verkauf wurde der erste von drei Punkten aus dem Kooperationsvertrag der beiden Unternehmen realisiert. Nun folgt die gemeinsame Erforschung des Pascua-Lama Gebiets. Schlussendlich sollen zusätzliche Investitionsmöglichkeiten für den El Indio Gold Belt, an der Grenze zwischen Argentinien und Chile, bewertet werden. Hier verspricht man sich einige Weltklasseprojekte und Minen mit sehr guten Perspektiven zu finden.

Die Barrick-Aktie arbeitet derzeit an einer Bodenbildung. Das Papier bleibt auch eine Spekulation auf eine Erholung des Goldpreises im zweiten Halbjahr. In den vergangenen Quartalen hat Barrick die Schulden sukzessive gesenkt und ist heute bilanziell in einer besseren Verfassung als noch vor zwei Jahren. Ende 2018 will Barrick die Nettoschulden auf rund fünf Milliarden Dollar senken. Für mutige Anleger bietet sich eine attraktive Kaufgelegenheit.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr