Barrick Gold
- DER AKTIONÄR

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim weltgrößten Goldproduzenten umso deutlicher ausfallen.

Vergangene Woche konnte der Goldpreis das Doppeltop im Bereich von 1.300 Dollar aus dem Markt nehmen. Und im Anschluss auch den Widerstand bei 1.307 Dollar knacken. Ein klares Kaufsignal. Außerdem testete das gelbe Edelmetall diesen Bereich im Lauf der Woche und drehte wieder nach oben. Auch die Minenaktien springen auf den Zug auf. Der GDX durchbricht den Widerstandsbereich zwischen 23,60 und 23,96 Dollar und kann sich über diesem Bereich behaupten. Die Weichen für einen goldenen Herbst sind gestellt.

Aus charttechnischer Sicht wird der ehemalige Widerstand bei 1.300 Dollar jetzt zu einer wichtigen Unterstützung. Doch selbst wenn ein Rücksetzer unter diese Marke erfolgen sollte, müssen die Bullen die Flinte nicht ins Korn werfen. Gold hat bei 1.260 Dollar, dem ehemaligen langfristigen Abwärtstrend, eine gute Unterstützung. Beim GDX wird das 61,8 Prozent Fibonacci-Retracement bei 22,40 Dollar zur wichtigen Unterstützung.

Silber hat bei 17,80 noch eine wichtige Hürde vor sich. Im Frühsommer dieses Jahres scheiterte das Edelmetall an dieser Marke und begann eine starke Korrektur mit dem Tief bei 14,30 Dollar. Allerdings wurde nun der 2012 gestartete Abwärtstrend vor Kurzem durchbrochen. Auch hier wurde dieser Trend getestet und der Kurs drehte wieder nach oben. Ein gutes Zeichen, dass auch Silber nun Fahrt nach oben aufnehmen wird.

 

Wann macht Barrick mit?

Barrick konnte in den letzten Tagen auch mit Kursgewinnen punkten. Der langfristige Abwärtstrend wurde jedoch noch nicht durchbrochen und damit kein klares Kaufsignal generiert. Nachdem der Kurs dieses Jahr bereits mehrmals an diesem Trend gescheitert ist, wäre es ein starkes Signal, könnte er nun durchbrochen werden. Ein kurzer Rücksetzer in den Bereich der 200-Tage-Linie wäre aber kein Beinbruch. Außerdem steht Barrick kurz davor ein „Golden Cross“ auszubilden, wenn die 50-Tage-Linie die 200-Tage-Linie von unten schneidet. Hier bietet sich eine gute Kaufchance für Anleger.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr