Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Bankenbranche: Von Höchstständen und Übernahmegerüchten (Interview mit E. Prior, Prior-Börse)

UniCredit will weiter zukaufen

Aktien von Finanzinstiuten stehen derzeit im Mittelpunkt und treiben demenspechend den DAX an. Ein Grund: Die italienische Großbank ist laut einem Bericht auch nach der geplanten Capitalia-Übernahme an weiteren Zukäufen interessiert. Zudem will sich die Bank jetzt verstärkt um das zuletzt vergleichsweise schwache Deutschland-Geschäft, das von der 2005 gekauften HypoVereinsbank gesteuert wird, kümmern. Diese Aussagen treiben die Werte von Dt. Bank, Commerzbank und Postbank. Im Interview: Egbert Prior, Prior-Börse

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analysten sind sich einig

Die Aktie der Deutschen Bank hat seit Jahresbeginn 3,5 Prozent an Wert eingebüßt, während die Titel der Commerzbank mit einem Plus von mehr als 54 Prozent die beste Performance unter den großen europäischen Bankaktien aufweisen. Doch woran liegt es, dass sich die Deutsche Bank wesentlich schlechter … mehr