Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Bankenbranche: Ackermann sieht wenig Licht

Weitere Subprime-Auswirkungen befürchtet

Deutsche Bank-Chef Ackermann sieht aktuell wenig Licht am Ende des Krisen-Tunnels. Bei einigen Instituten rechnet er weiterhin mit negativen Auswirkungen aufgrund der Subprime-Krise. Für 2007 sieht der oberste Banker bei Deutschlands größter Bank innerhalb der Branche keine Erholung mehr. Er rechnet vielmehr mit dem Fall, dass eine Reihe von Instituten die notwendigen Neubewertungen noch nicht vorgenommen haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr