Bank of America
- Fabian Strebin - Redakteur

Bank of America: Da ist das Ding

Bank of America (BAC) CEO Brian Moynihan hat geliefert. Im dritten Quartal stieg der Gewinn je Aktie von 0,38 Dollar im Vorjahresquartal auf nun 0,41 Dollar. Das ist eine Zunahme um acht Prozent und zudem acht Cent mehr als Analysten erwartet hatten. Die Erlöse legten um drei Prozent von 21,0 auf 21,6 Milliarden Dollar zu. Positiv ist auch, dass die BAC trotz der niedrigen Zinsen das Nettozinseinkommen um drei Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar erhöhen konnte.

Sparkurs zahlt sich aus

Die Bank of America profitierte im abgelaufenen Quartal wie die inländische Konkurrenz von höheren Einnahmen im Anleihehandel. Der Konzern erzielte hier einen Anstieg um 39 Prozent auf 2,77 Milliarden Dollar. CEO Moynihan erntet aber auch die Früchte seines Sparkurses. Frühzeitig hat er die BAC auf langanhaltende Niedrigzinsen eingestellt. Die aktuelle Kostenquote liegt bei 62 Prozent. Damit hat die Bank fast den amerikanischen Durchschnitt von annähernd 59 Prozent erreicht.

Rückenwind für Rallye

Die Aktien der Bank of America haben zuletzt eine steile Rallye hingelegt. Die aktuellen Zahlen geben Nahrung für mehr. Mit einem KGV von 13 sind die Papiere bei der laufenden Geschäftsentwicklung nicht zu teuer. Den Turbo dürfte die Bank of America zünden, falls die Fed im Dezember die Zinsen nochmal erhöht. Anleger können weiter zugreifen, das Kursziel beträgt 20,00 Euro. Der Stopp wird bei 12,00 Euro gesetzt.

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

US-Banken: Doch keine Rallye unter Trump?

Die Wahl von Donald Trump zum nächsten Präsidenten der USA hat wider Erwarten zu einer Rallye bei den Aktien der Großbanken in Amerika geführt. Anleger rechnen damit, dass der Dodd-Frank-Act geschliffen wird und die Zinsen wieder stiegen. Nun hat Trump mit Stephen Bannon einen Hardliner als … mehr