Gold
- Thomas Bergmann - Redakteur

Bank of America: "Gold am Jahresende bei 1.300 Dollar"

Der Goldpreis hat seinen Ansturm auf die 1.200-Dollar-Marke vorerst abblasen müssen. Zuletzt kostete die Feinunze 1.187 Dollar. Jetzt haben sich zwei Banken jedoch positiv zum Goldpreis geäußert. Sie erwarten bis zum Jahresende ein moderates Kursplus.

Viele stützende Faktoren

Die Analysten von Standard Chartered und Bank of America sehen die Feinunze Gold im Schlussquartal 2015 bei 1.300 respektive 1.320 Dollar. "Das Ausmaß quantitativer Maßnahmen außerhalb der USA, politische Entwicklungen weltweit, die Deregulierung in Indien, Nachfrage von Privatkunden aus China und die Schwierigkeiten im Euroraum unterstützen Gold", schreiben die Experten von Standard Chartered.

Analyst Michael Widmer von der Bank of America rechnet nicht mit starken Belastungen von der Zinsseite. Zinserhöhungen in den USA, die sich normalerweise negativ auf den Goldpreis auswirken, dürften zurückhaltend erfolgen. Wegen der geringen Inflation, der Exportschwäche und des nur noch geringen Aufwärtspotenzials für Aktien erwartet Widmer nur kleinste Zinsschritte. "Wir halten es für möglich, dass Zinserhöhungen nur mit angezogener Handbremse erfolgen, was wiederum Gold zugute käme", so der Goldexperte.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Gold und Silber? Dann folgen Sie einfach Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Eine Lithium-Spekulation

Der Goldpreis hält sich wacker. Vor allem die Angst vor einem Shutdown in den USA unterstützt den Goldpreis aktuell und scheint die eigentlich überfällige Konsolidierung derzeit etwas in den Hintergrund zur rücken. Auch bei Silber haben die Bullen das Zepter in der Hand. Die Minenaktien hingegen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr