Balda
- DER AKTIONÄR

Balda: Liquiditätskrise abgewendet

Banken fordern Kredite nicht zurück

Der Handyzulieferer Balda sieht die Liquiditätskrise abgewendet. Alle Anteile der drei zuvor verkauften Töchter Balda Solutions Deutschland, der Balda Werkzeug- und Vorrichtungsbau sowie der Balda Solutions Hungaria seien zurückerworben worden, teilte das Unternehmen mit. Die Banken hätten sich nun bereiterklärt, bis auf weiteres ihre Kredite an die Balda AG nicht zurückzufordern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Balda-Aktie: Das sieht nicht gut aus

DER AKTIONÄR hat es bereits gestern Abend berichtet: Balda hat mit sofortiger Wirkung seinen Chef vor die Tür gesetzt. Der Hersteller von Kunststoffprodukten hat zudem eine Prüfung der Umstände des Erwerbs der US-amerikanischen Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle angekündigt. Die SDAX-Aktie steht seitdem kräftig unter Druck. mehr