Balda
- DER AKTIONÄR

Balda: Hochrote Köpfe

Vorstand erwartet Verluste

Der Balda-Vorstand rechnet für 2006 mit einem Verlust am oberen Rand der eigenen Schätzungen. "Vor Steuern erwarten wir nun ein Minus von 50 Mio EUR", sagte Joachim Gut der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zuletzt hatte der Handy-Zulieferer eine Spanne von 45-50 Mio EUR genannt. Die Verluste resultieren vorrangig aus den verlorenen Aufträgen von BenQ und Nokia. Zum Thema Dividende sagte Gut: "Eine Ausschüttung erwartet niemand".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Balda-Aktie: Das sieht nicht gut aus

DER AKTIONÄR hat es bereits gestern Abend berichtet: Balda hat mit sofortiger Wirkung seinen Chef vor die Tür gesetzt. Der Hersteller von Kunststoffprodukten hat zudem eine Prüfung der Umstände des Erwerbs der US-amerikanischen Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle angekündigt. Die SDAX-Aktie steht seitdem kräftig unter Druck. mehr