Balda
- DER AKTIONÄR

Balda: Börsengang der Tochter TPK?

Großaktionäre stellen Forderung

Zwei Großaktionäre des Handyausrüsters fordern einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge eine Aufspaltung des Unternehmens. So solle das Unternehmen seine chinesische Tochterfirma TPK ausgliedern und an die US-Börse Nasdaq oder eine asiatische Börse bringen, so die Investoren Audley Capital und Guy Wyser-Pratte. TPK sei als eigenständiger High-Tech-Konzern an der Börse bis zu 650 Mio EUR wert, so die Vermutungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Balda-Aktie: Das sieht nicht gut aus

DER AKTIONÄR hat es bereits gestern Abend berichtet: Balda hat mit sofortiger Wirkung seinen Chef vor die Tür gesetzt. Der Hersteller von Kunststoffprodukten hat zudem eine Prüfung der Umstände des Erwerbs der US-amerikanischen Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle angekündigt. Die SDAX-Aktie steht seitdem kräftig unter Druck. mehr