Morphosys
- DER AKTIONÄR

Bald auf Einkaufstour?

Kein Grund zum Jubeln: Im ersten Quartal 2007 verringerte sich der Nettogewinn von Morphosys gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 4,9 auf 0,6 Millionen Euro. Der Gewinnrückgang sollte jedoch nicht überbewertet werden. Denn im ersten Quartal 2006 wurde eine Meilensteinzahlung von Roche verbucht – und solche Erträge werden nur in unregelmäßigen Abständen vereinnahmt.

Morphosys will das Wachstum durch Zukäufe im Bereich Forschungsantikörper forcieren. Aber nicht nur diese Pläne sorgen für Kursfantasie.

Kein Grund zum Jubeln: Im ersten Quartal 2007 verringerte sich der Nettogewinn von Morphosys gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 4,9 auf 0,6 Millionen Euro. Der Gewinnrückgang sollte jedoch nicht überbewertet werden. Denn im ersten Quartal 2006 wurde eine Meilensteinzahlung von Roche verbucht – und solche Erträge werden nur in unregelmäßigen Abständen vereinnahmt. Von weitaus größerer Bedeutung als die jüngsten Quartalszahlen sind ohnehin die langfristigen Wachstumsaussichten, welche sich bei Morphosys durchaus sehen lassen können.

Forschungsantikörper sorgen für Fantasie

Für Fantasie sorgt vor allem der Geschäftsbereich Forschungsantikörper, welcher sich gegenüber dem Segment Therapeutische Antikörper durch verhältnismäßig gut planbare Umsatzerlöse auszeichnet. Das laufende Jahr wird die Sparte Forschungsantikörper mit einem Gewinn abschließen, nachdem 2006 ein Verlust von 3,4 Millionen Euro angefallen war. Schätzungen zufolge investieren Wissenschaftler dieses Jahr rund eine Milliarde Dollar in Forschungsantikörper. Dieses Investitionsvolumen wird in Zukunft voraussichtlich um zehn bis 15 Prozent pro Jahr steigen. Um von diesen Perspektiven optimal zu profitieren, will der Morphosys-Konzern in erster Linie auf dem Markt für Forschungsantikörper Akquisitionen durchführen. Nachdem vor Kurzem im Zuge einer Kapitalerhöhung 652.188 Anteilscheine zu einem Ausgabepreis von 50 Euro je Aktie platziert wurden, stehen für die Finanzierung dieses Vorhabens derzeit mehr als 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Attraktiver Übernahmekandidat

Potenzial steckt jedoch auch im Bereich Therapeutische Antikörper, da Expertenprognosen zufolge zukünftig immer mehr Blockbuster-Medikamente auf Antikörperbasis entwickelt werden. Derzeit verfügt Morphosys über 43 therapeutische Antikörper. Davon befinden sich zwei in der ersten klinischen Testphase, 16 in der präklinischen Entwicklung und weitere 25 im Forschungsstadium. Mit diesem umfangreichen Portfolio ist das Biotechunternehmen ein attraktiver Übernahmekandidat für große Pharmakonzerne. Interessant ist diesbezüglich, dass in der Vergangenheit im Rahmen von Akquisitionen von Antikörperschmieden stattliche Übernahmeprämien gezahlt wurden. Beispielsweise lag das Angebot von Amgen beim Kauf von Abgenix um mehr als 50 Prozent über dem damaligen Aktienkurs.

Einzigartige Technologie

Morphosys ist das einzige Biotechunternehmen, das über eine am Markt etablierte Technologie verfügt, die menschliche Antikörper liefert, welche auf medizinische Anwendungen hin optimiert sind. Neben diesem Wettbewerbsvorteil sprechen auch die prall gefüllte Kriegskasse sowie eine gewisse Übernahmefantasie für einen Kauf der Aktie. Spekulative Anleger sollten den durch die jüngste Kapitalerhöhung ausgelösten Kursrutsch zum Einstieg nutzen.

Kursziel bei Morphosys: 70,00 Euro. Stopp: 42,50 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 21/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Morphosys lockt sogar US-Investoren

Die Euro am Sonntag Morphosys freuen sich für Morphosys. Mit Johnson & Johnson hat erstmals ein Partner die Zulassung für ein von Morphosys entwickeltes Medikament beantragt. Guselkumab soll dabei gegen Schuppenflechte eingesetzt werden. Andererseits verkaufte Morphosys jedoch 2,62 Millionen neue … mehr