Novartis
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Novartis senkt die Ziele, dennoch so kaufen

Der Austria Börsenbrief erklärt, auch die Kurse von großen Konzernen mit einem eher als risikoarm eingestuften Geschäft können stark schwanken. Die Notierung von Novartis sackte von 98 auf 62 Euro ab, ehe sich Anfang April die Trendwende andeutete. Charttechnisch sieht es nun wieder deutlich besser aus. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres wurde anscheinend erfolgreich ein Boden gebildet und mit einer umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Formation tatsächlich ein Trendwechsel eingeleitet.

Jüngst legte der Pharmakonzern die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres vor. Dabei stieg die Absatzmenge im Jahresvergleich. Allerdings belasteten Preissenkungen, Währungseinflüsse und vor allem der Wettbewerb durch Nachahmer-Medikamente. Der Nettoumsatz sank deshalb im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar. Investitionen in Neueinführungen und den Wachstumsplan für Alcon belasteten die Erträge. Das operative Ergebnis verringerte sich so um acht Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar und der Gewinn um drei Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,76 Dollar je Aktie.

Vorstandsvorsitzender Joe Jimenez wertet den Geschäftsverlauf im zweiten Quartal als Erfolg, weil der Patentablauf von Gleevec in Amerika durch das Wachstum bei neuen Medikamenten ausgeglichen wurde. Der Vorstand des Unternehmens aus der Schweiz möchte weiter in Großbritannien investieren, auch wenn sich die Briten entschieden haben aus der Europäischen Union austreten zu wollen. Jimenez sagte, England sei einer der wichtigsten Märkte für Novartis in Europa mit einem großen Bedarf an medizinischer Versorgung. Weil in den Vertrieb des neuen Herzmittels Entresto noch mehr investiert werden müsse, senkte der Vorstandsvorsitzende die Ergebnis-Ziele für das Gesamtjahr leicht. Demnach soll das operative Kernergebnis nun höchstens auf Vorjahresniveau liegen oder sogar um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz sinken.

Die Analysten nahmen diese Prognose-Senkung aufgrund von Investitionen gelassen. Einige hoben sogar ihre Kursziele an, wie etwa die von UBS von 72 auf 79 Schweizer Franken oder die von Bernstein Research von 94 auf 93 Franken. Der Austria Börsenbrief verweist auf das KGV von 16 für das nächste Jahr und die Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent, was die Aktie haltenswert und an schwachen Tagen kaufenswert macht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Roche schlägt Novartis und erhöht erneut Dividende

Der Schweizer Pharmakonzern hat das vergangene Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 50,6 Milliarden Schweizer Franken und übertraf damit erstmals die Verkäufe des Konkurrenten Novartis. Der operative Gewinn kletterte ebenfalls um fünf Prozent auf 18,4 … mehr
| Marion Schlegel | 1 Kommentar

Novartis: Starker Dividendenzahler gibt wieder Gas

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns ist seit dem Hoch Mitte 2015 jenseits der 100-Franken-Marke deutlich unter Druck geraten. Zuletzt konnte sich der Wert aber im Bereich von 67 Schweizer Franken stabilisieren und wieder den Weg gen Norden einschlagen. Mittlerweile befindet sich die Aktie nur … mehr