Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Die Aktie von Daimler ist billig zu haben

Der Austria Börsenbrief stellt fest: Bei Daimler läuft es rund, jedoch nicht in allen Sparten. Das belegen die Rekordzahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres und die gesenkten Ziele für das Gesamtjahr. Die Automobilsparte entwickelte sich bei Absatz und Profitabilität stark und soll auch im vierten Quartal zulegen. Die Sparte Daimler Trucks leidet dagegen unter der schwachen Nachfrage in vielen Kernmärkten. Insgesamt stieg der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 38,6 Milliarden Euro. Der Gewinn je Aktie legte um neun Prozent auf 2,43 Euro zu. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr nur mehr stabile Erlöse, nachdem er bislang ein leichtes Wachstum in Aussicht gestellt hatte. Doch die Ertragsprognose für 2016 steht. Das ist entscheidend. Die Aktie ist sehr billig. Nach den ersten drei Quartalen wurden bereits nahezu sechs Euro je Aktie verdient. Die Dividendenrendite liegt um fünf Prozent. Die Fundamentaldaten sind damit höchst attraktiv. Risikobereite Anleger sollten die Anteile deshalb kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 1 Kommentar

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr