Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Die Aktie von Daimler ist billig zu haben

Der Austria Börsenbrief stellt fest: Bei Daimler läuft es rund, jedoch nicht in allen Sparten. Das belegen die Rekordzahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres und die gesenkten Ziele für das Gesamtjahr. Die Automobilsparte entwickelte sich bei Absatz und Profitabilität stark und soll auch im vierten Quartal zulegen. Die Sparte Daimler Trucks leidet dagegen unter der schwachen Nachfrage in vielen Kernmärkten. Insgesamt stieg der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 38,6 Milliarden Euro. Der Gewinn je Aktie legte um neun Prozent auf 2,43 Euro zu. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr nur mehr stabile Erlöse, nachdem er bislang ein leichtes Wachstum in Aussicht gestellt hatte. Doch die Ertragsprognose für 2016 steht. Das ist entscheidend. Die Aktie ist sehr billig. Nach den ersten drei Quartalen wurden bereits nahezu sechs Euro je Aktie verdient. Die Dividendenrendite liegt um fünf Prozent. Die Fundamentaldaten sind damit höchst attraktiv. Risikobereite Anleger sollten die Anteile deshalb kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr