Captal Stage
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Brexit kann Capital Stage vorerst wenig anhaben

Der Austria Börsenbrief Rohstoffe & mehr erinnert an die jüngsten Kursverluste von Capital Stage. Das auf den Betrieb von Solar- und Windparks spezialisierte Unternehmen betreibt zwölf Solarparks in Großbritannien. Damit erzeugte es im vergangenen Jahr 14 Prozent des vom Unternehmen produzierten Stroms und erlöste sieben Prozent des Konzernumsatzes. Als das Ergebnis der britischen Abstimmung zum Austritt aus der Europäischen Union feststand, hielt sich der Aktienkurs vergleichsweise stabil. Der Vorstand erklärte schließlich, Capital Stage bereits im Vorfeld des Referendums gegen mögliche Währungsschwankungen beim Britischen Pfund langfristig abgesichert zu haben. Wechselkursschwankungen zwischen Pfund und Euro haben dadurch bis Ende nächsten/Anfang übernächsten Jahres fast keine Auswirkungen auf die cash-relevanten Zahlungsströme. Bei 5,80 Euro scheint sich nun ein Boden zu bilden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Capital Stage, das ist die Zukunft

Focus Money erklärt, die Capital Stage ist Deutschlands größter unabhängiger Betreiber von Solarparks. Das im SDAX geführte Unternehmen investiert entsprechend vornehmlich in Solarparks und Windkraft-Parks an Land (onshore). Insgesamt betreibt Capital Stage 81 Solar- und zehn Windparks mit einer … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Capital Stage ist jetzt wieder kaufenswert

Die Platow Börse freut sich über den Erfolg von Capital Stage. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Klaus-Dieter Mauchbach wollte von den Aktionären des Mitbewerbers Chorus Clean Energy mindestens 50 Prozent der Aktien angedient bekommen. Damit möchte das auf den Betrieb von Wind- und Solarkraft-Parks … mehr